zur Navigation springen

Engagierte Ehrenamtler mit Ehrennadeln belohnt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Ich halte keine Schuld für dringender, als denjenigen Dank zu sagen, die sich ehrenamtlich und unentgeltlich für ihre Mitmenschen und unsere Gesellschaft engagieren“, wandelte Landrätin Stephanie Ladwig ein Zitat von Cicero passend zur Ehrung engagierter Ehrenamtlicher am Dienstagabend im Prinzenhaus um. „Heute wollen wir Ihnen mit dieser Feierstunde Anerkennung zollen und Ihre Tätigkeiten ins Licht der Öffentlichkeit rücken“, ergänzte Kreispräsident Peter Sönnichsen. Er verglich das Engagement aller Ehrenamtlichen mit einem Leuchtturm: ihr Einsatz solle auch anderen leuchtendes Vorbild sein.

Mit einzelnen Laudationes würdigten sie sieben von acht anwesenden Ehrenamtlern: Ein wahres Multitalent des Ehrenamtes mit einer fast nicht enden wollenden Liste an Ehrenämtern ist Helmut Müller. Seit rund 50 Jahren ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Dannau. Er bekleidete viele Funktionen und war auch Kreiswehrführer. Der Totengilde gehört Müller seit 44 Jahren an. 15 Jahre ist er Gemeindevertreter. Die Organisation des großen Erntedankfestes in Dannau gehört seit zehn Jahren zu seinem Steckenpferd.

Die Geschichte Dannaus hat Müller nicht nur in der Festschrift zur 750-Jahr-Feier vor drei Jahren beschrieben, sondern im Dachgeschoss der örtlichen Grundschule richtete er ein Museum und Archiv ein, das er persönlich betreut. Zu den aktuellsten Projekten des 64-Jährigen zählt die ehrenamtliche Koordination und Teamleitung des Freiwilligenzentrums im Kreis Plön, das er seit Juli dieses Jahres in Preetz aufbaut.

„Die Auszeichnung des Kreises Plön ist eine Anerkennung für jahrelange Arbeit und zugleich Ansporn zum Weitermachen“, sagt Helmut Müller dem OHA. Die Aufgaben in seinem Heimatort Dannau seien noch lange nicht abgearbeitet, und beim Freiwilligenzentrum gebe es noch viel zu tun. Hierfür wünscht er sich, dass die Finanzierung zur Einstellung einer hauptamtlichen Kraft umgesetzt werden kann. „Schön wäre es, wenn sich die Menschen für 2016 als guten Vorsatz vornehmen, sich als Ehrenamtliche zu engagieren“, wirbt Müller um weitere Mitstreiter.

Als emsige Macherin ist Gertraud Almon aus der Gemeinde Nehmten nicht mehr wegzudenken. Seit 1995 ist sie die Hauptverantwortliche und Autorin der Gemeindezeitung „Notizen für Nehmten“, die drei Mal jährlich erscheint. Darüber hinaus übersetzte und überarbeitete sie die Schulchroniken der heutigen Ortsteile Godau und Bredenbek. Ebenso bringt sie ihre Erfahrungen bei allen Veranstaltungen in der Gemeinde mit ein. In diesem Jahr hat sie einen maßgeblichen Anteil an der Organisation und Planung der Festlichkeiten zur 770-Jahr-Feier der Gemeinde Nehmten geleistet.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden für ihre vielseitigen Aufgaben Ria Nicole Gallinat (Schönkirchen), Klaus Gerstandt (Wankendorf) und Hans Nissen (Barsbek).

 

zur Startseite

von
erstellt am 10.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen