Malente : Energie und Glasfaser als Paket

Tanja Rönck und Mario Lüdemann  Ende Februar beim Start der Kampagne „Gute Idee“.
Tanja Rönck und Mario Lüdemann Ende Februar beim Start der Kampagne „Gute Idee“.

Gemeindewerke Malente, Internet-Vertriebsfirma TNG und Breitbandsparte des ZVO arbeiten in Bad Malente-Gremsmühlen zusammen.

von
24. Juli 2018, 10:44 Uhr

Drei Unternehmen haben in Bad Malente-Gremsmühlen eine Zusammenarbeit beim Ausbau der Infrastruktur vereinbart: Die Gemeindewerke Malente (GWM), der Zweckverband Ostholstein (ZVO) und die Kieler Gesellschaft TNG Stadtnetz wollen kooperieren, um die Baubelastungen für die Bevölkerung und die Kosten der Baumaßnahmen zu reduzieren. Außerdem sei ein Kombinationsprodukt mit Strom, Gas und Breitband im Angebot, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Gemeindewerke hatten, wie mehrfach berichtet, Ende Februar eine Kampagne zur Lieferung von Gas und Strom unter dem Motto „Gute Idee – Strom und Gas für Malente“ gestartet. Gleichzeitig ist die TNG als Vermarktungspartner der Breitbandsparte des ZVO – wie in der ganzen Gemeinde – im Ort auf Kundensuche unterwegs. GWM und die TNG hätten nun ihre vertrieblichen Aktivitäten für die Vermarktung eines Kombiproduktes mit Strom, Gas und Breitband gebündelt, teilte der Geschäftsführer der Gemeindewerke, Mario Lüdemann, mit.

Neben TNG und GWM sei der ZVO an der Kooperation beteiligt: Er stelle seine Kompetenz im Bau und Anschluss von Kunden bereit. Ziel des Zusammenwirkens sei unter anderem die gemeinsame Verlegung von Leitungen und Kabeln. So könnten die Belastungen für die Bevölkerung, Beeinträchtigungen des Verkehrs und der Infrastrukturen wie Oberflächen von Straßen und Wegen gezielt minimiert werden. Zugleich ließen sich Baukosten reduzieren.

Wie Lüdemann sagt, erfährt die GWM eine „sehr positive Resonanz der Kunden“ in Bad Malente-Gremsmühlen auf die Vermarktung von Strom und Gas. „Unsere Kunden wünschen sich einen verlässlichen Partner vor Ort, der persönlich erreichbar ist.“ Er sei überzeugt, dass gemeinsam mit ZVO und TNG ein Beitrag für den wichtigen Infrastrukturausbau in und um Malente erreicht werden könne. Die TNG habe bei der Vermarktung ihrer Glasfaserprodukte durch die Kooperation die Möglichkeit, noch besser die Synergieeffekte zu nutzen und regionale Verbundenheit zu stärken, sagte Martin Stadie, Vertriebsleiter TNG.

Ende Februar waren die Gemeindewerke, eine 100-prozentige Tochter der Gemeinde, ins Energiegeschäft eingestiegen. Exakte Zahlen verrieten Mario Lüdemann und Bürgermeisterin Tanja Rönck jüngst nicht, aber mit der Geschäftsentwicklung im Bereich Strom und Gas sei man „sehr zufrieden“. „Wir haben bereits jetzt das übertroffen, was wir uns für das gesamte erste Jahr vorgenommen haben“, verkündete Rönck Ende Juni.

Zahlen von Internet-Kunden nennt auch die TNG nicht, sie hatte vor kurzem angekündigt, dass sie bei ausreichender Kundenzahl auch in Bad Malente-Gremsmühlen schnelles Internet anbieten will, wo der Netzbau nicht subventioniert wird. Denn Im größten Ort der Gemeinde besteht die besondere Situation, dass die Stadtwerke Eutin ebenfalls um Kunden für Energie und für schnelles Internet werben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen