zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 01:48 Uhr

Empfang nach dem Aufstieg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsligist Eutin 08 wird nach dem 0:0 in Büchen auf dem Eutiner Markt als Meister gefeiert

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2014 | 15:31 Uhr

„Eutin ist eine Kreisstadt. Und ich finde, in eine Kreisstadt gehört guter Fußball“, sagte Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner. Er war mit seinen Fußballern direkt vom Sportplatz in Büchen nach dem torlosen Unentschieden beim Büchen-Siebeneichener SV in knapp eineinhalb Stunden zum Eutiner Markt gefahren. Er bedankte sich zuallererst bei den Helfern hinter den Kulissen, wie den Kassierern, dem Platzwart, den Masseuren und dann natürlich bei den Hauptakteuren, den Spielern der Meistermannschaft.

Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz bezeichnete die Fußballer, die vor zwei Jahren noch in der Kreisliga spielten, als „Klassemannschaft“. Er freute sich über den Aufstieg ins schleswig-holsteinische Fußball-Oberhaus: „Das passt so gut in die Sportstadt Eutin!“

Der Vereinsvorsitzende Dieter Holst blickte nach vorn: „Ich hoffe, dass ihr alle in der nächsten Saison in der Schleswig-Holstein-Liga eine gute Rolle spielt. Ich denke, Mecki Brunner steht dafür. Wir werden in Eutin und außerhalb von Eutin eine besondere Rolle haben.“ Holst dankte, genau wie seine Vorredner ausdrücklich den Sponsoren und dem Umfeld, das diese Erfolge mit ermöglicht habe. Mit der Mannschaft feiert Maximilian Grobler, der in der Woche am Kreuzband operiert worden war.

Arend Knoop, Hauptsponsor und rühriger Organisator, hatte eine Reihe von Präsenten mitgebracht. Er bedankte sich bei den Familien Schmidt und Bruhn, überreichte Gisela Schmidt als treuer Kassiererin bei den Fußballspielen ebenso einen Gutschein wie Schiedsrichterobmann Jürgen Wendefeuer. Als Torjäger wurde Kevin Hübner ausgezeichnet. Knopp würdigte Sönke Meyers und Tim Brunners Trainingsfleiß. Ihre Trainingsbeteiligung habe bei 98 Prozent gelegten. Abschiedsgeschenke gab es für Denis Schmidt und Tim Schmahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen