zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 09:56 Uhr

EM-Gold für Birte Ihms

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Armbrustschützin sichert sich nach zweimaligem Stechen gegen die Österreicherin Franziska Peer den Europameistertitel

Das Einzelgold bei den Europameisterschaften der Bogenschützen, das Birte Ihms gewann, ist eine herausragende Leistung. Die 29-Jährige hat 1991 mit dem Sportschießen begonnen, 2013 war ihr erfolgreichstes Jahr.

Im September krönte die zahnmedizinische Fachangestellte, die jetzt in Eckernförde wohnt, ihre Laufbahn mit dem Gewinn der Goldmedaille für den Deutschen Schützenbund bei den Armbrust-Europameisterschaften in Innsbruck. Die Nervenstärke der trainingsfleißigen Sportlerin wird deutlich, wenn man bedenkt, dass sie nach dem Regelprogramm von 40 Schüssen und dem Einzug ins Finales der besten acht Frauen Europas mit der Österreicherin Franziska Peer mit 484 Ringen gleichauf vorn lag. Erst nach dem zweiten Stechschuss, den sie mit 10:9 gewann, brach der Jubel bei der deutschen Delegation los. Ihre Leistung sollte sich auch für die deutsche Nationalmannschaft auszahlen, hinter Gastgeber Österreich (1156) wurde das Damenteam des DSB mit nur zwei Zählern Abstand Silbermedaillengewinner.

Birte Ihms hat beim SC Kalübbe mit ihrem Sport angefangen, jetzt schießt sie für den Schützenverein Malente. Bei einem Empfang im Schützenhaus Anfang November gab es Auszeichnungen des Vereins und die Goldene Sportehrennadel des Kreisschützenverbandes.

Trainer Ingolf Falkenberg erinnerte an weitere Höhepunkte der letzten Zeit und erinnerte: Der Deutsche Schützenbund war auf Ihms aufmerksam geworden, als die Luftgewehrschützin als beste Frau in der 1. Armbrustliga Nord 2011 auch mit der Armbrust ihr Talent offenbarte. Schon 2012 wurde Birte international eingesetzt und trug mit zwei Spitzenschützinnen dazu bei, dass für sie und Deutschland Team-Bronze bei der Weltmeisterschaft in der Schweiz abfiel. Birte Ihms weiß: „Das hat mich innerlich nach vorn gebracht, war so etwas wie ein Durchbruch.“ In der Einzelwertung erreichte sie in Wil das Finale der besten Acht und ließ als beste Deutsche bereits mit Rang sechs aufhorchen.

Mit der Fünfermannschaft des SV Malente holte sie 2013 erneut den Titel in der 1. Armbrustliga Nord – und wieder steht Birte Ihms in der Einzelwertung ganz oben. Dabei schoss sie im Endkampf in Niedersachsen mit 396 Ringen einen neuen Standrekord und gleichzeitig ihre persönliche Bestleistung.

„Vor den wichtigen Wettkämpfen und Meisterschaften muss ich bei aller Routine dreimal pro Woche zwei bis drei Stunden trainieren“, sagt die Goldschützin. Dass sie auf dem Weg nach der Arbeit und am Wochenende von Eckernförde nach Malente viel Zeit im Auto verbringt, erwähnt Birte Ihms nur am Rande. Ihre Eltern Karin und Hartmut sowie ihr Lebenspartner Kristian unterstützen sie, wo es geht.

Und dann ist da ja auch noch die Sportdisziplin Luftgewehr. Seit Jahren gehört Birte Ihms in der Verbandsliga zu den Stützen des SV Malente. Sie strebt mit ihren vier Mitstreitern den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord an. Ihre sportlichen Ziele für 2014 sind klar abgesteckt: Sie will sich mit der Armbrust für die deutschen Meisterschaften qualifizieren und auch ihren Platz in der Nationalmannschaft behaupten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen