Schulwegprobleme : Eltern alarmiert: Gesperrter Brücke droht Abriss

regenbogenbrücke3

Die Stadtverwaltung empfiehlt einen Neubau der baufälligen Regenbogenbrücke. Eltern sind entsetzt, weil damit für ihre Kinder ein sicherer Weg zur Gustav-Peters-Schule in gefühlte weite Ferne rücken würde.

shz.de von
05. Februar 2014, 00:33 Uhr

Die Stadtverwaltung hat einen Neubau der gesperrten Regenbogenbrücke ins Spiel gebracht, der heute im Bauausschuss beraten werden soll. Im Gegensatz zu einer Sanierung des Überweges würde sich dieser bis ins nächste Jahr hinziehen. Katja Dawidowicz müsste ihr Kind dann ein weiteres Jahr jeden Tag zur Schule fahren. Aus ihrer Sicht gibt es keinen alternativen Schulweg zur Regenbogenbrücke, den sie ihrer Tochter Mara-Lisa (7) zumuten möchte. Eine Meinung, die viele Eltern teilen. Mehr als 200 Unterschriften wurden gesammelt. Seite 3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen