zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. November 2017 | 04:45 Uhr

Elisabethturm im neuen, alten Glanz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Baudenkmal auf dem Bungsberg seit gestern wieder „unverhüllt“ / Sanierung Ende Mai abgeschlossen / Turm bleibt vorerst geschlossen

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 14:16 Uhr

„Er ist phänomenal geworden“ – Dr. Martin Lüdiger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein und stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, sprach das aus, was nach dem Baustart im vergangenen Herbst gestern erstmals wieder vollständig zu bewundern war: Der restaurierte Elisabethturm brachte die Augen der prominenten Baustellenbesucher trotz heftigen Regenwetters gestern zum Leuchten. Insbesondere die bunten Fenster – gestaltet nach Entwürfen Schönwalder Grundschüler – avancierten zu den eigentlichen Hinguckern des historischen Gebäudes. „Die Fenster hauen mich um“, sagte Bettina Hagedorn (SPD), Mitglied des Bundestages und langjährige Kämpferin für den Erhalt des Turmes auf dem Bungsberg, bei der Besichtigung. Und auch Landeskonservator Dr. Michael Paarmann zeigte sich begeistert von der Farbenpracht im Inneren: „Der Turm besticht außen durch seine Farbenvielfalt des Granits und innen durch die Farben der Fenster.“

Nach jahrelangem Stillstand „überzeugt der Zustand jetzt vollkommen“, lobte Paarmann insbesondere die Arbeit der Handwerker. Die hatten unter Federführung von Architekt Torsten Ewers unter anderem alle Fugen erneuern müssen und hatten den Granit aufgearbeitet.

160  000 Euro aus den Denkmalschutz-Sonderprogrammen der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sind in die Restaurierung des Baudenkmals geflossen. Die Sparkassenstiftung hat 120  000 Euro dazugegeben, der Kreis spendierte 40  000 Euro, die Gemeinde finanzierte weitere 10  000 Euro. Der Kostenrahmen von rund 330  000 Euro wurde genau eingehalten, sagte Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse Holstein.

Noch in diesem Jahr sollen die Außenanlagen umgestaltet werden – rund 60  000 Euro fallen hier an, so Schumacher. Abstand genommen habe man von einem Baumwipfellehrpfad. Dafür möchte die Sparkassenstiftung rund um ihren „Erlebnis Bungsberg“ das Wegenetz erweitern, sagte Schumacher.

Die Haube für den Austritt der Wendeltreppe an der Spitze des Turmes wird in etwa zehn Tagen aufgestellt, Ende Mai sollen dann alle Arbeiten am Turm abgeschlossen sein. Vorerst wird er jedoch noch geschlossen bleiben – „So lange die Antennen noch benötigt werden“, sagt Schumacher. Geplant sei jedoch, ihn kurzzeitig während des Sommerfestes Ende August zu öffnen. Sobald die Antennen abgebaut sind – Schumacher schätzt 2018 – wird der Elisabethturm zwar täglich geöffnet, jedoch aufgrund der Enge nur stoßweise zu besuchen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen