zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 03:47 Uhr

Elf Treffer in drei Spielen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Blitzturnier um den „Autohaus-Nord-Cup“ ist sportlich ein Erfolg – Anker Wismar siegt vor Eutin 08 und Sportvereinigung Pönitz

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 10:36 Uhr

„Das Blitzturnier war sportlich sehr interessant“, sagte Trainer Helge Thomsen von der Sportvereinigung Pönitz. Beim Turnier um den „Autohaus-Nord-Cup“ gab es nach drei Spielen über 2x25 Minuten eine Menge Tore und eine sehr knappe Entscheidung. Letztlich siegte aufgrund der besten Tordifferenz der FC Anker Wismar vor Eutin 08 und Gastgeber Sportvereinigung Pönitz.

Die Fußballer von Eutin 08 spielten im Auftaktspiel ihre Vorteile aus, sie eroberten oft den Ball, schalteten auf dem kleinen Kunstrasenplatz schnell um und kamen nach Treffern von Florian Stahl (2), Kevin Wölk und Fabio Parduhn bei einem Gegentor von Phillip Hardt zu einem verdienten 4:1-Erfolg. „Der Anfang gegen Eutin 08 war ok“, meinte Helge Thomsen und erinnerte an die frühe Chance zur Führung durch Lasse Spielmann. Doch dann habe nicht mehr viel gepasst. Der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner hatte 20 Spieler aufgeboten, gab im Tor neben Fabian Oeser und Nick Dräger auch Maurice Lehmann, in der zweiten Halbzeit gegen Pönitz, die Möglichkeit sich zu zeigen. Außerdem standen die beiden Langzeitverletzten Phillip Schümann und Yannik Marschner in der Startelf. Für Marschner war das Turnier jedoch schnell beendet, er schied nach einer unglücklichen Bewegung verletzt aus. Einen guten Eindruck hinterließ Neuzugang Danny Cornelius, der in der Offensive bei einigen Aktionen zeigte, dass er eine Verstärkung ist.

Florian Stahl wurde seiner Rolle als Torjäger eindrucksvoll gerecht, trotz Sonderbewachung gelangen ihm die Tore zum 1:0 und 3:0. Kevin Wölk schoss einen 18-Meter-Freistoß hart und flach zum 2:0 ins rechte Eck, Fabio Parduhn markierte im Nachschuss nach einer sehenswerten Parade des Pönitzer Torhüters Ricardo Maghon gegen Kevin Hübner das 4:0, ehe Phillip Hardt nach Vorarbeit von Andre Koptein den 1:4-Endstand herstellte.

Während Eutin 08 auch das zweite Spiel gegen den FC Anker Wismar aus der Oberliga Nord in Mecklenburg-Vorpommern bestritt, beorderte Helge Thomsen seine Spieler zu einer Laufeinheit.

Die zweite Partie verlief für die Eutiner vollkommen anders. Anker Wismar drückte aufs Tempo, die Eutiner hielten dagegen, gerieten aber in der Abwehr einige Male in Verlegenheit. Schon nach drei Minuten gerieten die Eutiner ins Hintertreffen, Anker Wismar trug einen schnellen Angriff vor, den Sebastian Schiewe nach einer Flanke von rechts zum 1:0 ins Tor abtropfen ließ, Fabian Oeser hatte keine Abwehrmöglichkeit. Und auch kurz vor der Pause war Schiewe der Torschütze, als er nach einem Angriff, der im klinken Mittelfeld seinen Ausgang nahm, das 2:0 erzielte. Freitas Gois Machado besorgte den 3:0-Endstand. Die Eutiner kamen nur selten zum Abschluss, Danny Cornelius schoss von halblinks knapp rechts vorbei, Jannik Niebergall schoss den Ball nach präziser Vorarbeit von Timo Klotz über das Tor.

„Der Gegner hat uns früh angelaufen“, meinte Trainer Mecki Brunner nach dem Spiel gegen Turniersieger Anker Wismar. Dabei offenbarten die Eutiner im Abwehrzentrum Schwächen. „In der zweiten Halbzeit haben wir das ordentlich gelöst“, sagte Brunner, der in der zweiten Partie Florian Sax und Sebastian Witt brachte, die beide zuvor noch dienstlich im Einsatz gewesen waren.

Ein starkes Finale zeigte die Sportvereinigung Pönitz, denen zum Abschluss des Turniers mit dem 2:1 gegen den FC Anker Wismar eine Überraschung gelang. „„Da waren wir hellwach, haben vor allen Dingen auch schnell von Abwehr auf Angriff umgeschaltet und gut dagegen gehalten“, meinte Helge Thomsen.

Bei durchwachsenem Wetter blieb der große Zuschaueransturm aus. „Wir sind froh, dass wir das Turnier am Sonnabend spielen konnten“, sagte Thomsen und erinnert an das Vorwochenende, an dem der Wintereinbruch mit anhaltendem Schneefall Fußball unter freiem Himmel verhindert hatte.

Die Pönitzer steigen am Sonnabend, dem 20. Februar, um 16 Uhr mit der Partie gegen den 1. FC Phönix Lübeck wieder in den Punktspielbetrieb ein. „Das ist ein sehr., sehr wichtiges Spiel“, meint Helge Thomsen, denn die Lübecker haben sich in der Winterpause kräftig verstärkt. Er weiß: „Wir müssen noch viel arbeiten, um nicht abzusteigen!“ Ihren nächsten Test wollen die Pönitzer am Freitag, dem 5. Februar, ab 19.30 Uhr gegen den Kreisligisten TSV Gremersdorf bestehen.

Eutin 08 erwartet am Sonnabend, dem 6. Februar, um 14 Uhr die Regionalligafußballer des VfB Lübeck zum Freundschaftsspiel. Das erste SH-Liga-Spiel steht für die Eutiner ebenfalls am Sonnabedn, dem 20. Februar, auf dem Programm, dann tritt das Team um Trainer Mecki Brunner um 14 Uhr beim FC Kilia Kiel an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen