Elf Millionen Euro Förderung für Klinik in Heiligenhafen

von
16. Februar 2018, 12:17 Uhr

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat gestern an das Ameos-Klinikum Heiligenhafen einen Fördermittelbescheid über rund elf Millionen Euro überreicht. Damit fiel gleichzeitig der Startschuss für die Bau- und Modernisierungsmaßnahmen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Entstehen soll ein Neubau mit drei Stationen und etwa 70 Betten unter anderem für akute Krisen und Gerontopsychiatrie.

„Ziel der Landesregierung ist es, die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung in Schleswig-Holstein so zu gestalten, dass die Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt stehen“, sagte Garg. Dazu würde mit der Investition beigetragen. „Mit dieser Maßnahme wird die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der gesamten Region zukunftsfähig neu aufgestellt“, so Garg.

„Das Bauvorhaben ist eine Investition in die Zukunft des Standortes Heiligenhafen“, sagte Dr. Axel Paeger, Vorsitzender des Vorstandes der Ameos-Gruppe. Durch diese Fördermaßnahme könne das Klinikum „endlich den heutigen räumlichen Anforderungen an eine moderne medizinische Behandlung im Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie“ angepasst werden, so Paeger.

Das Klinikum Heiligenhafen steht mit mehreren Außenstellen mit 204 Betten und Plätzen für die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Landkreise Ostholstein, Plön sowie der Stadt Kiel zur Verfügung. „Das Klinikum gewährleistet die umfassende Versorgung aller seelischen Erkrankungszustände des Erwachsenenalters und bietet diverse spezialisierte und überregional zugängliche Behandlungsangebote“, sagte Krankenhausdirektor Andreas Tüting.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen