zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 06:33 Uhr

Eklat nach Roter Karte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

A-Klasse: BSG Eutin spielt 1:1 gegen Hansühn

Die BSG Eutin trennte sich in der A-Klasse 1:1(1:1) unentschieden vom SV Hansühn. Dabei kam es zu einem Eklat, als BSG-Spieler Alexander K. wegen Schiedsrichterbeleidigung des Feldes verwiesen wurde. Er zerriss die Rote Karte und auch den Spielberichtsbogen. Dies bestätigte auch der Spielleiter auf Nachfrage unserer Zeitung. Er dürfe sich aber nicht zu Detailfragen äußern, teilte er mit.

Gestern nahm K. zu dem Vorfall Stellung: „Wir haben 90 Minuten auf ein Tor gespielt und wurden getreten, angepöbelt und ausgelacht. Wir wurden vom Schiedsrichter respektlos behandelt. Es gab viele Fehlentscheidungen. All das kann man natürlich als Spieler verdauen. Doch ich habe gemerkt, dass uns der Schiedsrichter bewusst das Spiel verpfeift und in Kauf nimmt, dass sich Spieler verletzen. Da war bei mir die Grenze erreicht. So habe ich ihm nach dem Spiel für die schlechte Leistung gratuliert. Ich bekam danach mit, dass der Schiedsrichter mit dem Hansühner Torhüter sprach und sagte: Da habe ich euch heute gerettet. Ich sagte dann laut, dass der Schiri uns auslacht. Darauf kassierte ich die Rote Karte und es kam zur Rudelbildung. Ich nahm ihm die Karte weg und zerriss sie. Ebenso den Spielberichtsbogen. Natürlich war das unnötig und nicht richtig, doch der Schiedsrichter hat nun einmal eine hohe Verantwortung. Er ist für die Gesundheit der Spieler auf dem Platz verantwortlich. Und so ein Schiedsrichter hat diese Aufgabe nicht ernst genommen. Es gibt viele gute Schiedsrichter in dem Kreis und schere nicht alle über einen Kamm“, sagte K. zu dem Vorfall. „Ich habe mich beim Team entschuldigt. Aber wir waren uns alle einig, dass der Schiri eine Grenze überschritten hat. Mein Herz hängt an der BSG. Ich wollte dem Verein nicht schaden.“

Die Gäste überraschten die Eutiner mit der frühen Führung (5.). Die Gastgeber taten sich mit der körperbetonten und robusten Spielweise der Hansühner schwer. In der 40. Minute glich immerhin Tom Lunau zum 1:1 aus. Nach dem Seitenwechsel wurde die Gangart härter und die Spieler haderten mit dem Schiedsrichter.

Zunächst wurde ein Hansühner Spieler mit der Ampelkarte vom Platz geschickt (60.). Dann sah Paul-Preus wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte (70.). Alexander K. kassierte wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte (80.). „Die Schiedsrichterleistung war nicht sehr gut. Er hatte das Spiel einfach nicht im Griff. Doch es lag nicht nur daran, dass wir verloren haben. So gesehen war es vermutlich unsere schlechteste Leistung in der laufenden Saison“, resümierte der Eutiner Trainer Heiko Müller.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 13:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen