zur Navigation springen

Eishockey: Timmendorfer spielen Gäste aus Berlin an die Wand

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2017 | 21:15 Uhr

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf hat auch sein zweites Wochenendspiel gegen FASS Berlin gewonnen. Die „Beach Boys“ besiegten die Akademiker vor 577 Zuschauer klar und verdient mit 7:1(3:0, 3:1, 1:0).

Trainer Dave Rich musste auf den gesperrten Maximilian Spöttel sowie die verletzten Kenneth Schnabel und Vitalij Blank verzichten. So rückte Jason Horst in die erste Reihe neben Patrick Saggau und Tim May. Die Timmendorfer bestimmten von Beginn an das Geschehen und sorgten schnell für klare Verhältnisse.

Bereits in der dritten Minute nutzte Tauno Zobel einen Fehlpass der Berliner und traf zum 1:0. Nur eine Minute später erhöhte Jason Horst auf 2:0. Als wiederum Horst in der siebten Minute zum 3:0 traf, war die Partie praktisch entschieden. Gastgeber FASS Berlin präsentierte sich harmlos und hatte durch einen Penalty, den Goalie Jordi Buchholz souverän parierte, nur eine Großchance.

Zu Beginn des zweiten Drittels legten die Ostholsteiner nach. Marco Meyer und Dominic Steck schraubten das Ergebnis auf 5:0, bevor den Gäste noch in derselben Minute der Ehrentreffer gelang. Mit einem Treffer in doppelter Überzahl stellte Jakub Schejbal kurz vor der zweiten Pause den Fünf-Tore-Vorsprung wieder her. Im letzten Spielabschnitt verwalteten die Beach Boys ihren Vorsprung mühelos, da sich die Gäste längst aufgegeben hatten. Den Schlusspunkt zum 7:1-Endstand besorgte Kapitän Patrick Saggau.

„Entscheidend war unser guter Start. Danach kamen wir nicht mehr in Bedrängnis. Unser Unterzahlspiel war heute gut, aber aus unseren Überzahlspielen müssen wir mehr machen. Wir schießen einfach zu wenig aufs Tor. Daran werden wir in dieser Woche wieder einmal arbeiten“, sagte Dave Rich, der seine dritte Reihe mit Marco Meyer, Tauno Zobel und Tristan Möbius lobte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen