zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 22:34 Uhr

Eutin : Eis-Star Norbert Schramm kommt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eisbahn und Lichterstadt werden Donnerstag eröffnet. Die Zuschauer können überdacht sitzen, der ganze Markt wird erleuchtet.

shz.de von
erstellt am 20.Nov.2015 | 00:36 Uhr

Eutin | „Die Stadt wird strahlen. Das wird ein echter Burner“, freute sich Lichtkünstler Stefan Teichmann. Derzeit ist er mit seinem Team dabei, rund 460 Lampen an mehr als 70 Gebäuden und Bäumen in der Eutiner Innenstadt so zu platzieren, dass die Objekte pünktlich zur großen Eröffnungsshow am Donnerstag, 26. November, in einem „ganze neuen Farbspiel“ erlebbar sind.

Das Motto der 13. Lichterstadt ist die bevorstehende Landesgartenschau: Mehr als 40  000 Lichtpunkte und 7000 neue LEDs werden von Teichmann so programmiert, dass Betrachter einen sanften Farbverlauf in den Logo-Farben der LGS (blau, grün und rot) binnen fünf Minuten sehen können. Neu in diesem Jahr: Alle Gebäude am Markt werden illuminiert, der Bahnhof so gut es geht im Baustellenzustand sowie die Peterstraße erleuchtet. Ebenso beleuchtet sind historische Fassaden in der Königstraße, Am Rosengarten und in der Lübecker Straße. Auch der Schlossvorplatz und das Schloss sollen dank modernster Technik noch schöner erstrahlen als in den Vorjahren. Ein besonderer Fokus liegt diesmal neben den Gebäuden auf den Bäumen, die in der Peterstraße mit Lichternetzen überzogen werden, die alten Eichen gegenüber dem Weberhain werden von Teichmann beleuchtet – in diesem Jahr mit noch mehr Lichtpunkten, um die Effekte zu verstärken.

Möglich wird die Lichterstadt – so WVE-Vorsitzender Klaus Hoth und Stadtmanagerin Kerstin Stein-Schmidt – durch die gute Zusammenarbeit miteinander. Eigentlich kündigte Cheforganisator Arend Knoop bereits im vergangenen Jahr an, 2015 nicht mehr auf Fördermittel der Stadt (15  000 Euro) angewiesen zu sein. „Das musste ich leider revidieren, und ich hoffe, die Stadt hat noch einmal ein Einsehen mit uns und gewährt den Zuschuss“, sagte Knoop. Die Neuanschaffungen von 65 weiteren Lampen und die reparaturbedürftigen Herrenhuther Sterne, die wieder auf den Laternen leuchten sollen, machen den Förderantrag notwendig.

„Zur großen Eröffnungsshow kommt der Weltklasse-Eiskunstläufer der 80er Jahre Norbert Schramm“, kündigte Stadtmanagerin Kerstin Stein-Schmidt an. Sie sei anfangs selbst skeptisch gewesen, ob der ambitionierte Plan der WVE aufgehe, den Deutschen Meister, Europameister und Vize-Weltmeister nach Eutin zu holen. Aber: „Ich habe gestern erst mit ihm telefoniert und er freut sich richtig auf Eutin.“ In Zügen, Magazinen, online und im Radio werde mit Lichterstadt und Eisstar geworben. Stein-Schmidt: „ Wir erhoffen uns eine Menge für den Handel. Wir sind Einkaufsstadt, das wollen wir zeigen.“ Ab 16.30 Uhr soll die Show auf einer kleinen Bühne auf dem Eis beginnen, bei der es wie im vergangenen Jahr Gespräche mit dem Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz, Bürgervorsteher Dieter Holst und Vertretern der LGS geben wird.

Neu im größeren Zelt: Zuschauer können erstmals an drei Seiten der Eisbahn überdacht stehen und sitzen, außerdem ist die Bahn tiefer als früher. Der Eutiner Chor Voccapella begleitet die Eröffnungsshow musikalisch. Einen Knopf-Druck für die Lichterstadt wird es in diesem Jahr nicht geben, verriet Stein-Schmidt: „Der Chor wird ein passendes Lied singen und dann werden die Häuser und Kristalle an der Eisbahn erstrahlen.“ Schramm will nach seiner Show zu einer spontanen Mitmachaktion aufs Eis einladen, danach ist die 450 Quadratmeter große Fläche frei für alle Eutiner und Gäste – bis zum 3. Januar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen