zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 14:44 Uhr

Eine Zeitreise in längst vergangene Welten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

An diesem Wochenende findet rund ums Eutiner Schloss wieder „Vielerley Feierey“ statt

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 00:33 Uhr

„Die Zeitreise geht weiter“ versprechen die Veranstalter von Vielerley Feierey am kommenden Wochenende (7. und 8. September). Und die Reise geht nicht nur in eine bestimmte Zeit, sondern ermöglicht den Besuchern Einblicke in viele verschiedene Epochen. Angefangen beim slawischen Zeltdorf über einen fröhlichen Mittelaltermarkt bis hin zur Pracht des Barockzeitalters. Dabei sind aber alle Welten fein säuberlich auf dem Gelände rund ums Schloss voneinander getrennt.

Seit dem Stadtjubiläum findet „Vielerley Feierey“ alle zwei Jahre am Wochenende zum Tag des offenen Denkmals statt. 2011 waren über 20 000 Besucher nach Eutin gekommen. In räumlich voneinander getrennten Bereichen präsentieren sich die verschiedenen Epochen und auf dem Schlossvorplatz, der an dem Wochenende zur „Wiese der Lustbarkeiten“ wird, steht eine große Bühne. Dort gibt es neben klassischer Musik auch Vorführungen von Modenschauen bis hin zu moderierten Darstellungen von Geschehnissen verschiedener Epochen. So treten beispielsweise Wagner’s Salonquartett und The Rebel’s Menuet auf. Es wird gezeigt, was der modische Herr im 18. Jahrhundert so trug und die „Société Baroque“ aus Kiel zeigt zeitgenössische Tänze. Kämpferisch geht es zu, wenn das Regiment von Hülsenund das „Regiments Royal Écossois“ ihr Können zeigen. Lediglich um die Ehre geht es beim Fechtkampf der Musketiere „d’Artagnan“.

Neu beim Programm im Jahr 2013 ist das Konzert einer Folkrock-Band aus England und die abschließenden Feuershow am Samstagabend.ab 20.30 Uhr treten „The Dolmen“ auf und präsentieren ihren keltischen Piraten-Folkrock. Den Abschluss des ersten Abends bildet die Feuershow des Künstlers Incanto.

Anders als bei den weitverbreiteten „Mittelalter-Spektakeln“ wird eine Zeitreise geboten: Vom spartanischen Slawen-Zeltdorf über den derb-fröhlichen Mittelaltermarkt bis hin zur prächtigen Epoche des Barock reicht das Zeitspektrum der inszenierten Lager. Frühe Siedler, mittelalterliche Marktleute, barocke Herrschaften, Musikanten, Gaukler, Handwerker, Händler oder Wirtsleute laden zu einer amüsanten Zeitreise. Krieger oder Soldaten aus verschiedenen Epochen zeigen ihre Ausrüstung und treffen sich im Kampf. Deftiges und Süßes wird von den Gastronomen feilgeboten. Und allerlei Kleider, Schmuck und mehr gibt es auf dem Mittelaltermarkt zu kaufen. Dort treiben sich neben Händlern auch Gaukler und die Märchenerzählerin Octavia herum. Am Sonnabend treten dort gegen 18 Uhr sie Musiker der tschechischen Mittelalterband „Braagas“ auf.

Im Schlossgarten und auf der Südterrasse des Schlosses sind die Kampfshows der Slawen und der Wikinger zu sehen, auch Vorführungen aus dem Hochmittelalter und der Landsknechte finden dort statt. Wenn man die Vorführungen denn sehen kann, denn auch die Regimenter im Pulverdampf schlagen ihr Lager im Schlossgarten auf.

Besonders Kinder sind immer wieder eingeladen, an den handwerklichen Vorführungen teilzunehmen und selber kräftig mitzuwerkern.

Doch auch zwischen den verschiedenen Lagern können die Besucher auf Zeitgenossen der verschiedensten Epochen treffen. Flanierende Herrschaften, Possentreiber, Reliquienhändler, fechtende Musketiere, Damen in eleganten Roben und Figuren aus dem Sommernachtstraum, Feen und Gnome bezaubern oder treiben ihre Späße auf dem gesamten Areal. Wenn Heinrich der Löwe und sein Gefolge auftreten, sollte das gemeine Eutiner Volk allerdings lieber Platz machen.

Neu ist das Konzert einer Folkrock-Band aus England und die abschließenden Feuershow am Sonnabebd ab 20.30 Uhr. Es treten „The Dolmen“ auf und präsentieren ihren keltischen Piraten-Folkrock.

Ein besonderes Vergnügen nicht nur für Kinder sollen die 18 überdimensionalen Holzspielzeuge aus dem Barock sein. Denn die Gartenspiele aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert erfordern Strategie, Geduld, ein gutes Auge, eine sichere Hand und das Miteinander der Spieler.

Aber es wird bei „Vielerley Feierey“ auch romantisch werden. Denn am Sonnabend werden sich schottische Edelleute nach altem Ritus im Schlossgarten das Jawort geben. Ab 12.30 Uhr wandern die Festgäste in zwei nach Braut und Bräutigam getrennten Zügen über das Gelände. Um 13 Uhr findet dann die Trauzeremonie am Wasserfall im Schlossgarten statt. Zuschauer sind willkommen, werden aber um Respekt gebeten.

„Vielerley Feierey“ findet am Sonnabend, 7. September, von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag, 8. September, von 11 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt kostet zwei Euro, Kinder unter „Schwertmaß“ haben freien Eintritt. Eingänge zum Festgelände sind am Jungfernstieg/Schlossplatz und an der Stolbergstraße/Ecke Schlossstraße. Die Zugänge zum Schlossgarten sind an diesem Wochenende gesperrt.

Gesperrt sind für das Fest auch einige Straßen und Plätze in der Eutiner Innenstadt.
Der Schloss-Parkplatz ist bereits ab heute, 22 Uhr, nicht mehr für die Öffentlichkeit frei. Gleiches gilt morgen ab 12 Uhr für den Schlossplatz inklusive der Parkplätze an der Kreisbibliothek. Der Jungfernstieg inklusive der öffentlichen Parkplätze ist ebenfalls ab morgen, 12 Uhr, für den Verkehr gesperrt (Anwohner mit Ausweis haben Zugang, dürfen aber nur auf ihren eigenen Grundstücken parken.) In der Stolbergstraße an der Landesbibliothek werden zwei Bus- sowie drei Behindertenparkplätze eingerichtet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen