zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 03:02 Uhr

Eine schöne neue Zeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 03.Okt.2014 | 16:26 Uhr

Die Erinnerungen wurden schnell wach. Der Fall der innerdeutschen Grenze ist fast 25 Jahre her. Grund genug, mir die Monate Oktober und November 1989 im Ratzeburger Kreisarchiv noch einmal anzusehen. Ich war damals als rasender Zeitungsreporter im Herzogtum Lauenburg unterwegs, habe nach dem
9. November den Geruch der Zweitaktmotoren der Trabbis genossen, erlebt, dass die Grenze verschwand, die meine kleine Welt rigoros eingeengt hatte.

Es dauerte rekordverdächtige drei Tage, da hatten Ost und West in Mustin einen neuen Grenzübergang förmlich aus dem Boden gestampft, wuchs zusammen, was viele nur als Getrenntes kannten. Im früheren Zonenrandgebiet entwickelte sich neues Leben, die Innenstädte füllten sich, Banken und Sparkassen fuhren Sonder- und Sonntagsschichten, um dem Ansturm auf Begrüßungsgeld gerecht zu werden. Bei einem Handballspiel des Lauenburger SV gegen den VEB Motor Boizenburg nach 28 Jahren, zwei Wochen nach dem Fall der Grenze jubelten mehr als 1000 Menschen den Spielern beider Mannschaften zu – dabei hatte die Sporthalle nur 300 Zuschauerplätze. Der Blick auf die Zeitungsseiten hat Erinnerungen zum Leben erweckt, viele Bilder zurückgeholt. 25 Jahre sind seitdem schon ins Land gegangen: Ich finde, wir leben in einer schönen neuen Zeit. Harald Klipp

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen