zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 00:51 Uhr

Eine Reise zum Bestseller

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Erkenntnis ist ja nicht neu: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“ schrieb Matthias Claudius 1786. Ins Erzählen gerät auch Heinzi Gosch, der eigentlich Matthias Gosch (Foto) heißt, aus Eutin stammt und als Vertriebs- und Marketingspezialist in Hamburg lebt. Der 40-jährige hat eigene Reiseerlebnisse zu einem 390 Seiten dicken Buch verarbeitet, an dem er insgesamt fünf Jahre formuliert hat – „natürlich mit Pausen“. Das Werk „3...2...1... und das Leben ist deins“ wurde mit über 35  000 Verkäufen als Ebook auf „Amazon“ zum Bestseller, einige hundert Exemplare haben sich auch als Taschenbuch verkauft, auf das die Käufer aber aber immer etwas warten müssen, weil die Bücher erst nach Eingang der Bestellung gedruckt werden.

Goschs Werk erzählt in der Ich-Form von der Reise eines jungen Mannes, der eher versehentlich zwei Flugtickets nach Bangkok ersteigert hat und den Flug mit der besten Freundin seiner Ex-Freundin antritt. Asien wird für ihn zur Kulisse für die Sinnsuche des Lebens, für eine lange Reihe von zwischenmenschlichen Verwicklungen, Pannen und kulturellen Missverständnissen. Der Erzähler läuft mit einer gehörigen Portion Naivität durchs Leben, die reichlich komische Momente erzeugt, wenn er zum Beispiel auf die Idee kommt, bei 42 Grad mit Flip-Flops zu Wandern oder sich mit vollem Magen einer Thai-Massage hinzugeben.

Keine Geschichte ohne die Macht der Liebe: Heinzi verliebt sich in Walburga – und aus einem Duo wird ein „Trio Infernale“. Der Ausgang wird natürlich nicht verraten.

85 Prozent des Buches seien eigene Erlebnisse, sagt Gosch, der zurzeit an einem neuen Werk arbeitet: „Es wird der Versuch, einen Burnout humorvoll und trotzdem auch mit Ernst zu beschreiben.“ Den Verkaufserlös aus seinem ersten Buch hat er übrigens ohne Abzug für Tierschutzprojekte bereitgestellt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2017 | 13:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen