Eine Reise in die Steinzeit

Eine Rekonstruktion des Gletschermannes Ötzi, der vermutlich bekannteste Vertreter der Bronzezeit, auf einem Handout des Südtiroler Archäologiemuseums in Bozen.
Eine Rekonstruktion des Gletschermannes Ötzi, der vermutlich bekannteste Vertreter der Bronzezeit, auf einem Handout des Südtiroler Archäologiemuseums in Bozen.

Eine Ausstellung mit Exponaten von Steinzeit bis zur Eisenzeit wird auf dem Bungsberg gezeigt

von
14. August 2018, 11:24 Uhr

Ötzi, die Gletschermumie, dürfte der wohl bekannteste Vertreter dieser Zeit sein: Die Vor- und Frühgeschichte der Menschheit. Aus den Jahren zwischen 7000 vor und 500 nach Christus
gibt es auch archäologisch Spuren rund um den höchsten Berg Schleswig-Holsteins, und im Stiftungsgebäude auf dem Bungsberg wird morgen (23. August) eine Ausstellung mit dem Titel „Von Jägern und Sammlern – Archäologie auf dem Bungsberg“ eröffnet, die einen Einblick in die Besiedlungsgeschichte am Bungsberg gewährt.

Gemeinsam mit dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel präsentiert
die Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein auf dem eine Ausstellung über mit Funden und Exponate,
die von der mittleren Steinzeit über die bäuerlichen Kulturen der Jungsteinzeit bis zur Bronzezeit (in der Ötzi lebte) und bis zur Eisenzeit. Schwerpunktthemen der Ausstellung sind die Naturentwicklung und der Landschaftswandel in der Nacheiszeit, der Nahrungserwerb, die Jagdwaffen von frühen Jäger- und Sammlergruppen bis hin zu den Bauerngesellschaften der Eisenzeit.

„Archäologische Themen spielen in der heutigen kulturellen Bildungslandschaft eine nicht unerhebliche Rolle. Nicht nur, dass originäre Fundstücke aus längst vergangenen Zeiten und deren Präsentation in Ausstellungen allein schon das Interesse des Betrachters wecken, wenn sie über unsere Vorfahren und deren Lebensgewohnheiten erzählen. Darüber hinaus erfüllen die Vermittlung von historischen Zusammenhängen und von Informationen zu den Lebensverhältnissen und frühgeschichtlicher Kulturen wichtige Grundlagen zum Verständnis von Mensch und Umwelt“, sagt Boris Breske, Kurator der Ausstellung.

Dr. Katharina Schlüter von den Stiftungen der Sparkasse Holstein ergänzt: „Wir möchten mit der Ausstellung eine lebendige Darstellung der wechselvollen Geschichte von Mensch und Natur anbieten, die sich an Jung und Alt richtet. So können die Besucher eine Beziehung zum Leben unserer Vorfahren herstellen und hoffentlich viel vom Ausstellungsbesuch mitnehmen.“

Die Eröffnung erfolgt morgen um 18 Uhr im Stiftungsgebäude auf dem Bungsberg von Dr. Katharina Schlüter, Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein. Zur Einführung sprechen die Kuratoren, Boris Breske und Dr. Sönke Hartz.



„Von Jägern und Sammlern – Archäologie auf dem Bungsberg“, 23. August bis 16. Dezember, Stiftungsgebäude auf dem Bungsberg, täglich 11 bis 17 Uhr, www.erlebnis-bungsberg.de.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen