zur Navigation springen

Eutiner Aufklärer : Eine Kompanie auf Mördersuche

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Aktionstag bei der 2. Kompanie des Aufklärungsbataillons: Sechs Teams absolvierten eine moderne Form einer Schnitzeljagd und gingen erfolgreich auf die Jagd nach einem Mörder.

Ein grausames Bild bot sich gestern auf der Panzerwaschanlage der Rettbergkaserne: Eine blutüberströmte Leiche liegt auf dem Boden. Offensichtlich wurde der Mann das Opfer einer Gewalttat. Wer ist er? Wer hat ihn umgebracht?

Die vermeintliche Leiche war freilich eine Puppe und der Tatort mit zahlreichen Artefakten dekoriert. Die Szene bildete den Auftakt für eine Mördersuche, auf die sich gestern die Soldaten der 2. Kompanie des Aufklärungsbataillons 6 begaben.

„Teamfähigkeit trainieren“ lautete das Ziel für diesen ungewöhnlichen Aktionstag, den die Soldaten der Einsatzkompanie in Zivil absolvieren durften. Und die Mörderjagd in jeweils zehn Soldaten starken Gruppen war eine moderne Form der Schnitzeljagd, in der auch der „Ostholsteiner Anzeiger“ eine Rolle spielte.

Den Tatort verließen die Gruppen mit mehreren wichtige Hinweisen: Ein Foto sagte ihnen, wie das Mordopfer aussah, daneben ließen Utensilien den Schluss zu, dass hier zwei Männer geangelt und erheblich Alkohol getrunken haben mussten, bevor es zu einer Gewalttat kam.

Leere Packungen und ein Kassenbon brachten die Ermittler als erstes darauf, in einem Schnellrestaurant im Gewerbegebiet nachzuforschen. Dort wartete auf die Gruppen, die jeweils von einem „Schiedsrichter“ begleitet wurden, ein Rätsel. Dessen Lösung brachte den Hinweis, dass sich eine weitere Spur im aktuellen Ostholsteiner Anzeiger finden lasse.

Also auf in die Stadt, eine Zeitung kaufen, lautete die nächste Aufgabe. Und auf Seite 3 des OHA stand eine Anzeige: „Ja, wir trauen uns“ verriet dort ein Paar. Das Foto zeigte sowohl das Mordopfer als auch eine junge Frau vor einem Sonnenstudio, womit die nächste Anlaufstation klar war.

In dem Solarium am Rehhorst erfuhren die Fahnder von der jungen Frau „Anja“, dass der Ermordete ihr Verlobter gewesen sei und Peter geheißen habe. Der habe sich am Tag zuvor mit seinem Freund Klaus Mustermann zum Angeln getroffen.

Mit diesem Klaus Mustermann habe sie allerdings auch eine Beziehung gehabt, und Peter habe bei diesem Treffen seinem Freund „reinen Wein“ über die geplante Hochzeit einschenken wollen. Den Wohnort von Klaus Mustermann kenne sie nicht, aber er sei der Polizei kein Unbekannter.

In der Eutiner Polizeistation, dem nächsten Etappenziel, erfuhren die Fahnder, dass sich Klaus Mustermann vermutlich in einem Gebäude in der Oldenburger Landstraße aufhalte. Im Dachgeschoss des Offizierscasinos stießen die Gruppen schließlich auf Klaus Mustermann, der gestand, Peter aus Eifersucht umgebracht zu haben.

Alle sechs Gruppen schafften es, die Mördersuche erfolgreich abzuschließen, wobei das schnellste Team zweieinhalb Stunden brauchte. Die Gruppe, die am längsten unterwegs war, brauchte nur knapp 30 Minuten mehr.

Ihren Spaß hatten mit dieser Aktionstag nicht nur die Soldaten, sondern auch Janina Smith vom Sonnenstudio, die in die Rolle von Anja geschlüpft war. Gab es irgendwelche Reaktionen nach der Veröffentlichung der eigens für dieses Spiel konstruierten Anzeige? „Es gab einen Anruf: Der Vater meines echten Freundes wollte wissen, was denn jetzt los sei?“ Der Mann konnte beruhigt werden, auch per Facebook waren die Freunde des Geschäftes über dieses Spiel aufgeklärt worden.

Die 27-jährige Janina Smith erzählt weiter: „Ein Soldat der Kompanie, der zu unseren Kunden gehört, hatte mich gefragt, ob ich mitmachen würde. Klar, wir sind für jeden Spaß zu haben.“

Teil des Aktionstages, den Sebastian Scholz, Christian Both, Stefan Hansen und Kevin Huuk vorbereitet hatten, war ein geselliger Ausklang mit Siegerehrung. Da durfte natürlich auch „der Mörder“ Kay K. teilnehmen.

Wie wird man „der Böse“ in einem solchen Spiel, wurde nach Freiwilligen gesucht oder ein Befehl erteilt? „Nein. Ich wurde gefragt, ob die Rolle übernehmen würde und habe Ja gesagt.“

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2013 | 19:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen