Bad Malente-Gremsmühlen : Eine Glocke zum 125. Geburtstag

Landrat Reinhard Sager übergab Ortswehrführer Jürgen Hansen eine Glocke zum Geburtstag der Feuerwehr.   Fotos: Kuhr (3)
1 von 3
Landrat Reinhard Sager übergab Ortswehrführer Jürgen Hansen eine Glocke zum Geburtstag der Feuerwehr. Fotos: Kuhr (3)

Freiwillige Feuerwehr Bad Malente-Gremsmühlen hatte gestern Abend zum offiziellen Festakt ins Festzelt eingeladen

shz.de von
29. Mai 2015, 13:17 Uhr

Viel Lob für die Arbeit der Feuerwehren gab es gestern Abend beim offiziellen Festakt zum 125. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Bad Malente-Gremsmühlen. Ostholsteins Landrat Reinhard Sager übergab Ortswehrführer Jürgen Hansen im Auftrag von Ministerpräsident Torsten Albig eine bronzene Glocke als Ehrengabe des Landes sowie eine Urkunde des Kreises Ostholstein.

Landrat Reinhard Sager lobte zuvor die Arbeit der Bad Malenter Feuerwehr und unterstrich ihre Notwendigkeit. „Nur zuschauen, das ist keine Lösung“, sprach er auf die Nachwuchsarbeit an. Sager blickte auf die Gründerzeit der Freiwilligen Feuerwehr Bad Malente-Gremsmühlen zurück, als der „Lotse“ Otto von Bismarck das Schiff verließ und das Deutsche Reich die Nordsee-Insel Helgoland zurück bekam.

„Männer mit Weitblick haben die Freiwillige Feuerwehr in Bad Malente-Gremsmühlen gegründet“, meinte Reinhard Sager. Sie hätten die schlichte Notwendigkeit erkannt, bei dem Ausbruch von Gefahren und Feuern zu handeln. Hohen Respekt zollte der Landrat der Feuerwehr, weil sie immer wieder Freiwillige findet, die in ihr dienen wollen.

Malentes stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Kienle blickte ins erste Jahr der Malenter Feuerwehrgeschichte: „47 Mitglieder unternahmen 1890 noch 27 Übungen.“ Heute gebe es gesetzliche Aufträge und zu
erfüllende Hilfsfristen aber auch immense Kosten für die Gemeinde durch ständig steigende Anforderungen. Geblieben sei der Dienst am Nächsten. Erfreulich sei, dass sich weiterhin Menschen in den Wehren engagierten, dankte Kienle den Familien aber auch Arbeitgebern für die Freistellung. Kienle ehrte den Malenter Löschmeister Thorsten Liedt für 25-jährige Zugehörigkeit zur Malenter Wehr mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber.

Kreisbrandmeister Ralf Thomsen überbrachte die Glückwünsche von 3800 Kameraden der Feuerwehren in Ostholstein. Die Feuerwehrleute zeigten, dass Ehrenamt und Beruf nicht im Widerspruch stehen, denn die Feuerwehr sei die gute Grundlage zur beruflichen und persönlichen Entwicklung. Thomsen: „Wir laufen ins Feuer hinein, wenn andere hinaus laufen.“ Dafür würden freiwillige Frauen und Männer gebraucht, um den gesetzlichen Auftrag zu erfüllen.

Malentes Gemeindewehrführer Bernd Penter verwies darauf, dass sich die Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehr Bad Malente-Gremsmühlen in den vergangenen 125 Jahren nicht wesentlich verändert habe. Es seien 125 Jahre ernste und verantwortungsbewusste Arbeit bei manchmal auch schwierigen und gefährlichen Einsätzen. In der heute hochtechnisierten Feuerwehr sei jede Hand wichtig.  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen