Eine Frage des Niveaus

shz.de von
16. Januar 2015, 14:42 Uhr

Es ging nicht nur um die Sache, in der Sondersitzung des jüngsten Bauausschusses, bei dem es galt, den größtmöglichen Schaden von Eutin abzuwenden. Es ging auch um versteckte Kriegsbeile, lang gehegte Feindschaften und gut gepflegte Antipathien. Trotz aller Diskussionen, „Bauchschmerzen“ (SPD) und empfundener „Vertrauensbrüche“ (CDU, Grüne) für die entstandenen Mehrkosten an der Stadtbucht samt Holzdeck (Anteil der Stadt etwa 250  000 Euro) stimmte die Mehrheit des Ausschusses schließlich dafür.

„Sie haben ja gar keine andere Möglichkeit, wenn sie es nicht ganz in die Grütze fahren wollen“, sagte eine Zuhörerin, die lieber anonym bleiben möchte. Und genau das Dilemma erkannte die Politik. Doch an ein bloßes Treffen samt kurzem, sachlichen Austausch und rascher Abstimmung – denn es war ja eigentlich alles gesagt – war nicht zu denken. Dass der FWE-Alternativantrag zu spät kommt, wussten alle Mitglieder, dennoch verloren sie sich in Details. Alle lobten Heinz Lange (FWE), um die Wogen zu glätten. Doch als der
einstige Diplom-Bauingenieur auf eine ungenaue Aufrechnung von Elfi-Jacqueline Meyer (FDP) hingewiesen wurde, brach es aus ihm heraus: „Dass muss ich mir von einer Hausfrau nicht sagen lassen!“ Das Niveau war auf einem neuen Tiefpunkt, Lange kassierte die erste Rüge. Nach einem – für alle erschreckend lauten – Faustschlag auf den Tisch, gab es Rüge Nummer zwei. Die Vorsitzende hätte ihn des Raumes verweisen können – und sollen, befand zumindest der weibliche Anteil des Publikums. Bei der Abstimmung gegen Langes Alternativantrag kommentierte er die große Ablehnung für das Publikum mit: „Seht ihr, ich nicht. Ich nicht!“

Das Fazit des Abends: Rund 30 Zuschauer haben erlebt, wie tief das Niveau politischer Vertreter eigentlich sinken kann und sind – nach ihrer eigenen Auffassung – darin bestätigt worden, „dass die Mitglieder schließlich doch machen, was die Verwaltung vorgibt“. Diesen Eindruck konnte der Ausschuss mit seiner Diskussionskultur nicht verhindern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen