zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 05:12 Uhr

„Eine enorme Erfahrung“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Paul Sprick war mit dem High School Team der Greensboro Day School bei der Endrunde der Nationals dabei

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2015 | 16:28 Uhr

Auf dem Spielfeld standen einige Talente, die in den kommenden Jahren in der höchsten Basketballliga, der NBA, auftauchen werden, in der Reporterkabine gaben sich aktuelle Stars des amerikanischen Basketballs wie DeMar DeRozan, Kyle Lowry und Jarrett Jack die Klinke in die Hand. Die „Nationals“, die US-Meisterschaften im High School Basketball, standen am Osterwochenende in den Vereinigten Staaten im Blickpunkt. Mittendrin der Eutiner Paul Sprick, der mit dem Team der Greensboro Day School (GDS) eine Einladung bekommen hatte. Die GDS schied im Viertelfinale gegen den späteren Meister, die Montverde Academy aus Florida, mit 34:50 Punkten aus.

„Das Spiel war ausgeglichener, als es das Ergebnis vermuten lässt“, berichtet der 19-Jährige. Das Auftaktviertel gewann sein Team mit 15:11 Punkten, ehe Montverde nach und nach das Heft in die Hand nahm. „Wir haben unseren Plan zu Beginn perfekt umgesetzt“, erinnert sich Paul Sprick. Vor allem die Abwehr erledigte ihre Aufgaben mit großem Einsatz und Präzision. Bis zum Viertelfinale hatte das Team der Montverde Academy seine Spiele mit im Schnitt 87 Punkten beendet. „Unser Ziel war unter 50 zu bleiben, das haben wir knapp verpasst“, sagt Sprick. Den Ausschlag für die Niederlage habe aber die schwache Korbausbeute gegeben: „Wir haben offensiv nichts getroffen.“ Ein buchstäblich großes Problem war für die Sportler aus Nord Carolina die körperliche Überlegenheit des Siegers aus Montverde, in dessen Startformation alle fünf Spieler zwei Meter und größer waren. Zum Vergleich: Paul Sprick misst 1,82 Meter. Zwei Minuten vor Schluss lag die GDS mit acht Punkten zurück, es folgten ein Drei-Punkte-Treffer für Montverde, zwei vergebene Freiwürfe für Greensboro. Dann spielte der Titelverteidiger aus Florida die letzten Minuten souverän herunter. „Von den acht Teams kann definitiv jedes jedes besiegen“, meint Paul Sprick. Aber die große Erfahrung spreche natürlich für die vier Mannschaften Montverde, Oak Hill, Findlay Prep und Huntington Prep, die in jedem Jahr auf der Einladungsliste zu den Nationals ganz oben stehen.

Der Fernsehsender ESPN übertrug alle Spiele für ein Millionenpublikum live, lieferte ausführliche Vorschauen und Interviews. Viertel- und Halbfinals fanden vor einer großen und lautstarken Kulisse in der Sporthalle der Universität „Christ the King“ statt. Immerhin spielten hier die besten der rund 16  000 amerikanischen High School Teams gegeneinander.

„Das war eine enorme Erfahrung, wir waren in einem Fünf-Sterne-Hotel untergebracht und haben auch viel von New York gesehen“, stellt Paul Sprick fest. Seine Eltern waren nach New York geflogen und waren vor Ort dabei, als ihr Sohn eine außerordentlich erfolgreiche Saison krönte. „Es war unendlich beeindruckend, das kann man sich hier gar nicht vorstellen. Wir sind sehr froh, dass wir das miterleben durften“, sagte Birgit Sprick, die auch Trainer Bob Alexander lobte, der sich in Eutin stark für die jungen Basketballer einsetzt und Paul Sprick den Weg in die USA geebnet hat. Im Finale im Madison Square Garden setzte sich Montverde mit 70:61 gegen Oak Hill durch. Die GDS spielte in New York mit Darius Moore, Trevor Mayo, James Millner, Alex Michael, Jordan Perkins, Marquelle McIntyre, Will Dillard, Jaquar Moorman, Pearce Landry, Travon Mayo, Paul Sprick, Walker Miller, John Newman, Jered Henderson, Peter Agba und Adam Calhoun.

Heute kehrt bei Paul Sprick wieder der Alltag ein, denn die Schule fordert ihr Recht. Als Senior, der kurz vor dem Hogh School Abschluss steht, stehen noch zweieinhalb Wochen Unterricht auf dem Plan. Dann folgt ein Vier-Wochen-Praktikum an der University of North Carolina in Greensboro. Sein Fachgebiet: Sportpsychologie. Nach seinen beiden ersten Jahren in den USA kann er da sicher einige praktische Erfahrungen einbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen