Eine Einladung zur Weltreise

Ausschau halten nach Abenteuern:  Maike Wiechmann (l.), die künstlerische Leiterin, und Andreas Weber (r.), der technische Leiter der Spiellinie, begegnen auf der Krusenkoppel Pinguinen, Giraffen und vielen anderen wilden Tieren. Mit von der Partie bei der Weltreise sind auch die VHS-Chefin Helga Jones (2. v. l.) und der Kieler Kulturdezernent Wolfgang Röttgers (3. v. l.).
Ausschau halten nach Abenteuern: Maike Wiechmann (l.), die künstlerische Leiterin, und Andreas Weber (r.), der technische Leiter der Spiellinie, begegnen auf der Krusenkoppel Pinguinen, Giraffen und vielen anderen wilden Tieren. Mit von der Partie bei der Weltreise sind auch die VHS-Chefin Helga Jones (2. v. l.) und der Kieler Kulturdezernent Wolfgang Röttgers (3. v. l.).

„In neun Tagen um die Welt“ heißt das Kieler-Woche-Programm für Kinder / Stadt rechnet mit hunderttausenden Gästen

shz.de von
20. Mai 2015, 18:45 Uhr

Es dürfte wieder ein Großereignis werden – und am Ende der Kieler Woche steht auf der Krusenkoppel ein Gesamt-Kunstwerk, an dem wohl hunderttausende kleine Händchen mitgewirkt haben. „In neun Tagen um die Welt“ lautet diesmal das Thema für das phantasievolle Kinderdorf auf der Krusenkoppel. Die abgegrenzte Spiellinie schräg gegenüber vom Landeshaus gehört beständig zu den Rennern während der Großveranstaltung Kieler Woche, hier kann sich der Nachwuchs bis zu zehn Jahren austoben und Abenteuer erleben. Sämtliche Angebote laufen wie üblich zum Nulltarif – mit Ausnahme von Getränken, Eis und Würstchen an den Imbissbuden, wie Kulturdezernent Wolfgang Röttgers schmunzelnd sagt.

Nach seinen Worten laufen die Vorbereitungen für die mittlerweile 42. Spiellinie seit Februar auf vollen Touren. Da werden Kulissen gefertigt und Kostüme genäht, die Materialliste zusammengestellt (siehe Extra-Kasten) und auch das Programm für die beiden Bühnen entworfen. Die Kieler Woche startet am 20. Juni, endet am 28. Juni – und in diesen neun Tagen entsteht auf der Krusenkoppel ein Gesamt-Kunstwerk, bei dem „jede Hand gebraucht wird“, wie Röttgers betont.

Zu den Kleinkünstlern, die die Spiellinie bereichern werden, gehören der Zauberelefant Mojslonik, Käpt’n mit seiner Lesebühne, der Zirkus RatzFatz, Matthias Meyer-Göllner mit seiner Zappelbande, die Blindfische mit cooler Musik und auch Mai Cocopelli, die bei ihrem Mitmach-Konzert „einmal Weltraum und zurück“ verspricht.

Unter dem Motto „In neun Tagen um die Welt“ können die kleinen Mädchen und Jungen die aufregendsten Landschaften der Erde erleben. Maike Wiechmann, die künstlerische Leiterin der Spiellinie, gibt Beispiele: den tropischen Dschungel, das afrikanische Strohhüttendorf mit den Schlappohrziegen, den Orient mit Schlangenbeschwörern und fliegenden Teppichen, das Eismeer mit Gletschern und See-Ungeheuern, den Wunderwald mit umherziehenden Bäumen. Nicht zu vergessen das Regenbogengebirge.

Gezählt haben Maike Wiechmann und der Technik-Chef Andreas Weber die Gäste der Krusenkoppel zwar nicht, aber sie schätzen die Besucherzahl 2014 auf mindestens 350  000. Und weniger dürften es auch diesmal nicht werden. Denn für sie steht fest: „Zur Kieler Woche gibt es gutes Wetter.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen