zur Navigation springen

Neue Wege der Prävention : Eine Brücke zu guter Beratung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Internet-Portal „hast-du-stress.de“ soll Kindern und Jugendlichen in Not den Weg zu professioneller Hilfe weisen. Es ist ein ein deutschlandweites Service-Projekt des Round-Table Deutschland, das von den Mitgliedern der regionalen Service-Clubs in den Bundesländern finanziert wird.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Krach mit den Eltern, Liebeskummer, Schulängste, Drogen, ungewollte Schwangerschaften, Selbstverletzungen: Die Palette an Problemen, die Jugendlichen schnell über den Kopf wachsen können, ist groß. Zwar gibt es viele Beratungsangebote. Doch wie finden Jugendliche eine seriöse und für ihre persönliche Situation passende Beratungsstelle? Darauf gibt jetzt eine Antwort: Das Internet-Portal „www.hast-du-stress.de“.

Dort sollen Betroffene mit wenigen Klicks eine Beratungsstelle finden, mit der sie per E-Mail, telefonisch oder direkt in Kontakt treten können. „Damit kann eine Brücke zwischen in Not befindlichen Kindern und Jugendlichen und professionellen Beratungsstellen vor Ort hergestellt werden“, erläuterte Jürgen Gertz, Präventionsbeauftragter der Polizeidirektion Lübeck, das Angebot bei einem Pressetermin in der Wilhelm-Wisser-Schule, an dem auch der Round-Table 122 Malente-Eutin teilnahm.

„Hast-du-stress.de“ ist ein deutschlandweites Service-Projekt des Round-Table Deutschland, das von den Mitgliedern der regionalen Service-Clubs in den Bundesländern finanziert und mit ehrenamtlicher Arbeit unterstützt wird. Geboren wurde die Idee in Schleswig-Holstein. Der Round-Table Schleswig startete das Vorhaben.

Timo Dose, Eutin-Malenter Präsident des internationalen Service-Clubs, in dem sich junge Männer zwischen 18 und 40 Jahren ehrenamtlich für andere einsetzen, sowie seine Mitstreiter Daniel Reichardt und Mandus Freese überreichten Schulleiter Sven Ulmer nun eine „Schuluhr“. Sie soll mit dem Slogan „Was geht Dir auf den Zeiger?“ an prominenter Stelle auf das Internet-Portal hinweisen.

„Wir haben 1500 Euro zur Verfügung gestellt, um das Projekt in Ostholstein aufzubauen“, erklärte Reichardt. Besonderes Lob zollen die drei Round-Table-Mitglieder Jürgen Gertz. Der Präventionsbeauftragte habe mit seinem Fachwissen und seinen Kontakten beim Aufbau des Angebots im Kreisgebiet „phänomenale Unterstützung“ geleistet, sagte Freese. Beachtliche 35 Beratungsstellen in Ostholstein oder Lübeck hat Gertz mit dem Internet-Portal vernetzt, etwa den Frauen-Notruf, die Suchtberatungsstellen oder psycho-soziale Beratungsangebote. Zu den Themenbereichen, die abgedeckt werden, gehören Sucht, Gewalt, Integration, Sexualität, Lebenslagen (etwa Schulden, Abzocke oder seelische Notlagen) und Schule. Auch die Schulsozialarbeiter sind vertreten. Alle Beratungsangebote seien kostenlos, betonte Gertz. Die Kinder und Jugendlichen könnten sich anonym an die Beratungsstellen wenden.

Schulleiter Ulmer ist von dem Projekt sehr angetan: „Ich war völlig begeistert“, schilderte er seine Erfahrungen beim Ausprobieren des Portals. „Das ist genial programmiert“, findet er. Es sei sehr einfach, ein passendes Beratungsangebot in der Nähe zu finden.


 

> Ein Video zum Internet-Portal „hast-du-stress.de“ findet sich im Internet unter „www.Youtube.com/ watch?v=dQBusgxE5Go“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen