Kneippheilbad Malente : Einbahnstraße als günstige Lösung?

Seit mehr als drei Jahren müssen Autofahrer mit der Einengung der Neversfelder Straße leben.
Foto:
Seit mehr als drei Jahren müssen Autofahrer mit der Einengung der Neversfelder Straße leben.

Die Gemeinde kommt mit der Sanierung der Neversfelder Straße nicht voran. Ein notwendige rGrundstückserwerb scheiterte bislang.

shz.de von
19. September 2015, 18:19 Uhr

Seit mehr als drei Jahren ist ein Teil der Neversfelder Straße halbseitig gesperrt. Um die abrutschende Böschung zu stabilisieren, müsste die Gemeinde Land erwerben. Doch bei den Grundstücksverhandlungen mit dem angrenzenden Reiterhof kommt das Bauamt nicht voran.

Im Planungsausschuss klang deshalb eine ganz andere Lösung des Problems an. Die Straße, die Bad Malente-Gremsmühlen mit dem Ortsteil Neversfelde verbindet, könnte künftig in eine Richtung für den Verkehr gesperrt werden. Beim Ausschussvorsitzenden Klaus Schützler (CDU) kam der Einbahnstraßen-Vorschlag gut an. „Dann wäre das erledigt und die Kosten wären auch im Rahmen“, erklärte er.

Ein Ingenieurbüro hatte die Kosten der Sanierung bereits 2012 auf 60  000 bis 130  000 Euro geschätzt. Günstigste Lösung – einschließlich Grunderwerb – wäre dabei das Aufschütten der Böschung, deutlich teurer käme der Bau einer Spundwand.

Derzeit engen Warnbaken die Fahrbahn ein – Zusatzarbeit für den Bauhof, der die Akkus für die Warnlampen regelmäßig tauschen muss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen