zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 09:53 Uhr

Bosau : Ein Wiedersehen unter Freunden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

33 französische Gäste aus der Partnerstadt Saujon sind in Bosau eingetroffen. Eine Woche lang umfangreiches Besuchsprogramm geplant.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2014 | 07:00 Uhr

Wie das so ist, wenn man einen alten Bekannten oder Freund längere Zeit nicht gesehen hat und dann wiedertrifft, können viele aus eigener Erfahrung nachvollziehen - doch nirgends im Kreis Ostholstein kennt man diese Situation wohl so gut wie in Bosau. Für die dortigen Mitglieder des „Vereins zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft“ gibt es alle zwei Jahre ein solches Wiedersehen mit Freunden aus dem französischen Saujon, abwechselnd veranstaltet in einem der beiden Partnerorte. Seit Mittwochabend ist nun eine 33-köpfige Delegation für eine Woche in der Gemeinde am Großen Plöner See zu Gast.

„Es ist immer wieder schön, alte Freunde, aber auch neue Gesichter aus Saujon zu treffen“, sagt Gerd Sacknieß, verantwortlich für den deutschen Part im Feundschaftsverein, in seiner Begrüßungsrede. Rund 1500 Kilometer haben die Besucher aus dem Südwesten Frankreichs, darunter auch 13 Schüler, für die Reise nach Bosau zurückgelegt, zur Stärkung wartet nun schon ein Buffet auf die Gruppe. Zudem sorgen die Darbietungen des passenderweise deutsch-französischen Musikduos Sabrina Klassen und Luc Durand für eine entspannte Atmosphäre im Haus des Kurgastes. „Die Musik soll Menschen verbinden. Der Freundschaftsverein ist da doch genau der richtige Rahmen“, freut sich Begga Rolfsmeyer von den „Freunden der Bosauer Sommerkonzerte“, die den Auftritt organisiert hat.

Für sieben Tage sind die Besucher aus der knapp 6000 Einwohner zählenden Gemeinde Saujon nun in Bosau. Gerd Sacknieß und weitere deutsche Vereinsmitglieder haben in dieser Zeit viele unterschiedliche Programmpunkte geplant, die den Gästen einen lehrreichen und zugleich sehenswerten Aufenthalt bieten sollen. So geht es unter anderem noch nach Lübeck und auf das historischen Gelände in Haithabu. „Unser Höhepunkt ist aber die Exkursion zum Museum Grenzhus im mecklenburgischen Schlagsdorf“, berichtet Gerd Sacknieß. Dort solle den französischen Freunden einmal die deutsch-deutsche Geschichte näher gebracht werden. Daniel Coiffard, in Saujon für die Organisation des Freundschaftsvereins zuständig, freut sich über diese Gelegenheit: „Die Grenze, die jahrzehntelang Europa teilte, ist von hier aus so nah, von Frankreich aber so weit entfernt. Da sind wir dankbar, die Geschichte nun einmal aus nächster Nähe betrachten zu können.“

Während die Gäste, einige von ihnen zum ersten Mal in Bosau, zum Ende des Empfangs ihre Gastgeber kennen lernen, bei denen sie die nächsten Tage wohnen werden, blickt Gerd Sacknieß schon optimistisch auf die gemeinsame Zeit voraus: „Das Programm und die Gegend hier werden allen gefallen. Alles, was jetzt noch fehlt, ist hoffentlich gutes Wetter.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen