zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 19:21 Uhr

Ein Verein zum Lob sozialen Einsatzes

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gisela Poersch steht weiter dem Verein „Anny-Trapp-Preis“ vor

Der Name ist Programm: Der Verein „Anny-Trapp-Preis“ sorgt eifrig dafür, dass jährlich Personen oder Institutionen, die durch ihr soziales Engagement für Behinderte, Kinder, ältere Mitbürger sowie Randgruppen oder Benachteiligte vorbildlich tätig sind, mit einem Preisgeld von 1500 Euro gefördert werden.

„Wir sind stolz, dass es seit 1991 gelungen ist, durch die Mitgliedsbeiträge und Spenden jährlich das Preisgeld auskehren zu können. In Ostholstein finden sich immer wieder gute Beispiele des sozialen Engagements“, sagt Gisela Poersch. Die 72-jährige Eutinerin steht schon seit 19 Jahren an der Spitze des Vereins, wurde gerade im „Brauhaus“ von den Mitgliedern einmütig im Amt bestätigt. Und gab sich selbst das Ziel vor, die Mitgliederzahl von derzeit drei Dutzend zu erhöhen.

„Anny Trapp würde sich über den Erfolg des Vereins freuen“, merkte Versammlungsleiter Hermann Benker aus Neustadt an. Die am 21. Dezember 1901 in Kiel geborene, in vielen Bereichen ehrenamtlich tätige Politikerin war in Eutin von 1955 bis 1970 Stadtvertreterin, der Kreistag Ostholstein wählte sie zur Kreispräsidentin. Benker: „Während der langjährigen Arbeit im Land und als Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt schaltete sich Anny Trapp immer ein, wenn es menschliche Probleme zu lösen galt. Zum 90. Geburtstag im Jahr 1991 gründete man als Dank für die Einsätze diesen Verein.“

Der Vereinschefin Gisela Poersch zur Seite stehen für drei Jahre weiterhin die stellvertretenden Vorsitzenden Bettina Hagedorn und Jochen Becker, als Schriftführer Jochen Wendrich und jetzt als neuer Schatzmeister Karlheinz Jepp. Für die Preisvergabe lagen vier Vorschläge vor, die Entscheidung soll bei der Übergabe am 13. Dezember publik gemacht werden.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2014 | 13:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen