Eutin : Ein Tag für die älteren Menschen

Sprachen miteinander und informierten Besucher: Die Angehörigen von Vereinen, Verbänden und Privatanbietern.
1 von 3
Sprachen miteinander und informierten Besucher: Die Angehörigen von Vereinen, Verbänden und Privatanbietern.

Der Kreisseniorenbeirat richtete den 1. Weltseniorentag in Ostholstein in Eutin aus. Teilnehmer kritisierten das geringe Maß an Werbung für die Veranstaltung.

Avatar_shz von
01. Oktober 2018, 13:12 Uhr

Der Kreisseniorenbeirat hatte zum „1. Weltseniorentag“ eingeladen und 24 Vereine, Verbände, Behörden und Privatanbieter zum Mitmachen anregen können. Anlass hatte der gestrige Internationale Tag der älteren Menschen gegeben.

Wilfried Lühr wollte mit der Veranstaltung nicht nur die Besucher informieren, wie er sagte. Der Vorsitzende des Kreisseniorenbeirats bot auch den Angehörigen der Vereine und Verbände eine weitere Kontaktmöglichkeit. Das nahmen die Vertreter an den Ständen gerne in Anspruch. So sprachen Bertolf Schwind vom Griebeler Sportverein und Klaus Knoop, Sicherheitsberater aus Scharbeutz, zum ersten Mal miteinander. An einem anderen Stand warben Mitglieder der evangelischen und der katholischen Kirchen gleich gemeinsam für ihre Angebote. Pastorin Dorothea Lindow, Pastoralreferentin Stefanie Mevenkamp, Annette Maas und Bärbel Müller stellten die Angebote ihren Kirchen für das Leben im Alter vor. Mevenkamp vertrat die katholische Pfarrei St. Vicelin, Lindow betreut im Kirchenkreis Ostholstein die Altenheime. Maas und Müller waren für die Kirchengemeinden Rensefeld und Bad Schwartau dabei. Maas lobte den Ansatz der Veranstaltung. Es sei wichtig, dass sie stärker wahrgenommen werden. Aber auch die Vernetzung untereinander sei wichtig. Sie bedauerte allerdings, dass die Veranstaltung zu wenig beworben worden sei. Es dürften mehr Besucher sein. Mit dieser Ansicht war Maas nicht alleine, andere Teilnehmer sahen das genauso.

Lühr und Mitorganisatorin Martina Scheel (Behindertenbeauftragte in Oldenburg) waren zufrieden mit dem Zuspruch. Scheel hatte nicht mehr erwartet und Lühr sich keine Vorgaben gemacht. Der Weltseniorentag wird alle zwei Jahre an unterschiedlichen Orten ausgerichtet werden, kündigte Lühr an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen