Ein starkes Boxjahr

Mit ihrer Klasse setzte sich Annemarie Stark (rechts) bei der EM-Vorbereitung in Stralsund beim internationalen Vergleich deutlich gegen die neuseeländische Meisterin Nikki Arnold durch.
1 von 3
Mit ihrer Klasse setzte sich Annemarie Stark (rechts) bei der EM-Vorbereitung in Stralsund beim internationalen Vergleich deutlich gegen die neuseeländische Meisterin Nikki Arnold durch.

Avatar_shz von
28. Dezember 2014, 12:16 Uhr

Für den SV Fortuna Bösdorf hat Annemarie Stark im Sportjahr 2014 nur selten die Fußballschuhe geschnürt. Dafür hat sie aber umso öfter und erfolgreicher die Boxhandschuhe übergestreift. Die 31-Jährige kämpft für den Boxring TSV Plön und hat im ausklingenden Jahr auch international in der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm für Aufsehen gesorgt. Den größten Erfolg erreichte die Marieoffizierin bei den Europameisterschaften in Bukarest. Dort gewann sie die Bronzemedaille.

Annemarie Stark war in Bukarest in hervorragender Form, sie unterlag der Rumänin Steluta Duta nur knapp nach Punkten. Zuvor hatte sie im Viertelfinale die Schwedin Elin Rolunnd besiegt. Mit dem dritten Platz kämpfte sich die gebürtige Lübeckerinnen in die Sport-Geschichtsbücher. Es war die erste Medaille, die die deutsche Frauen-Nationalstaffel bei Europameisterschaften gewann. Der Lohn für Annemarie Stark: Sie stieg in den B-Kader auf. Sie hatte sich einen Platz in der deutschen Mannschaft für die Weltmeisterschaften in Südkorea erkämpft.

Nach dem großen Erfolg musste Annemarie Stark bei den deutschen Meisterschften einen Einbruch verkraften. Sie belegte im bayerischen Weißenburg „nur“ den dritten Platz, da sie im Semifinale gegen die bayerische Meisterin Diana Loichinger aus Regensburg, die sie in den vergangenen Jahren bereits zweimal deutlich bezwungen hatte, mit 1:2 Richterstimmen verlor.

War schon der Fight dramatisch, erhielt die Sportreise auf der Rückfahrt noch eine Steigerung. Trainer Erhard Garbrecht (65) am Steuer und Annemarie Stark auf dem Beifahrersitz erlebten auf der Autobahn bei Würzburg zu nächtlicher Stunde einen wahren Albtraum, als ihnen mit hoher Geschwindigkeit ein „Geisterfahrer“ entgegenkam. Reaktionsschnell lenkte Garbrecht das Auto ganz nach rechts. „Das war verdammt eng!“, sagte Garbrecht nach der überstandenen Gefahrensituation.

Nach den Strapazen genoss Annemarie Stark die Belohnung. Sie wurde in den „Robinson Club Soma Bay“ nach Ägypten eingeladen. Damit gehört sie zum Kreis von 125 Spitzensportlerinenn und -sportlern, die die hohen Anforderungen erfüllten. Die Urlaubstage der Plöner Marineoffizierin am Roten Meer endeten aber vorzeitig, weil sie nach dem Rückflug sofort mit der deutschen Frauen-Nationalstaffel zu einem zweiwöchigen Training nach Kislowodsk in Russland flog. Mit täglich drei Einheiten Höhentraining auf 1500 Metern wurden die zwölf deutschen Boxerinnen hart gefordert, insbesondere in den Sparringseinheiten mit ihren russischen Kontrahentinnen. „War schon das Training knüppelhart, so hatte unser Rugby-Duell mit den Russinnen noch eine stärkere Dimension“, berichtete Annemarie Stark. Es ging im Kampf um den Medizinball kompromisslos zu Sache. „Vom Sparring habe ich absolut keine Blessuren bekommen, aber beim Ziehen, Drängeln und Schieben um den Lederball sind deutliche Striemen in bunten Farben noch heute sichtbar“, sagte Annemarie Stark nach dem Trainingsaufenthalt. Nach einer kurzen Verschnaufpause begann die heiße Phase der WM-Vorbereitung mit dem Trainingslager zur Zeitanpassung in Peking/China und wieder gemeinsam mit den Russinnen in der ostsibirischen Hauptstadt Irkutsk. Von dort erfolgte der Direktflug zu den Welttitelkämpfen nach Südkorea.

In Jeju schied Annemarie Stark schon früh aus. Sie unterlag der Japanerin Madoka Wada nach Punkten. Zum Jahresschluss gab es für Annemarie Stark eine außergewöhnliche Ehrung: Sie erreichte in Schleswig-Holstein bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres hinter Paraolympics-Siegerin Kirsten Bruhn und Tennisspielerin Angelique Kerber den dritten Platz.

Annemarie Stark gewann bei den Europameisterschaften Bronze und durfte bei der WM in Südkorea für Deutschland kämpfen


Einen Urlaub hat sich Boxerin Annemarie Stark vom Boxring TSV Plön redlich verdient. Die Sportlerin hatte Anfang Juni bei den Box-Europameisterschaften in Bukarest nach einem einstimmigen Punktsieg im Viertelfinale gegen die Schwedin Elin Rolunnd die Bronzemedaille gewonnen – und damit für sich und einen Begleitperson einen Platz im „Robinson Club Soma Bay“. Sie fliegt in der kommenden Woche nach Ägypten.

In Ägypten wird auch der „Champion des Jahres“ gekürt. „Ganz ohne Training wir es nicht gehen“, verriet die Plöner Medaillengewinnerin mit Blick auf die Laufschuhe im Gepäck. Zu dem besonderen Kreis der erfolgreichen Athleten des deutschen Sports gehören in diesem Jahr nur 125 Sportlerinnen und Sportler des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die die hohen Anforderungen erfüllen und in der Freizeitwoche unter sich wählen werden, wer als „Champion des Jahres“ mit einem Gutschein für eine weitere Traumreise und einen Pkw vom Typ „smart fortwo“ zurückkommt.

Die Urlaubstage der Plöner Marineoffizierin am Roten Meer gehen am 29. September vorzeitig zu Ende, weil sie nach dem Rückflug sofort mit der deutschen Frauen-Nationalstaffel nach Kislowodsk in Russland fliegen wird. Dort findet der erste Vorbereitungslehrgang des Bundeskaders für die Frauen-Boxweltmeisterschaft statt, die vom 13. bis 25. November in Jeju (Südkorea) stattfindet. Annemarie Stark ist für diese Titelkämpfe bereits nominiert worden.

125 Spitzensportlersind nach Ägypten eingeladen: Boxerin Annemarie Stark ist als EM-Dritte dabei


Einen Urlaub hat sich Boxerin Annemarie Stark vom Boxring TSV Plön redlich verdient. Die Sportlerin hatte Anfang Juni bei den Box-Europameisterschaften in Bukarest nach einem einstimmigen Punktsieg im Viertelfinale gegen die Schwedin Elin Rolunnd die Bronzemedaille gewonnen – und damit für sich und einen Begleitperson einen Platz im „Robinson Club Soma Bay“. Sie fliegt in der kommenden Woche nach Ägypten.

In Ägypten wird auch der „Champion des Jahres“ gekürt. „Ganz ohne Training wir es nicht gehen“, verriet die Plöner Medaillengewinnerin mit Blick auf die Laufschuhe im Gepäck. Zu dem besonderen Kreis der erfolgreichen Athleten des deutschen Sports gehören in diesem Jahr nur 125 Sportlerinnen und Sportler des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die die hohen Anforderungen erfüllen und in der Freizeitwoche unter sich wählen werden, wer als „Champion des Jahres“ mit einem Gutschein für eine weitere Traumreise und einen Pkw vom Typ „smart fortwo“ zurückkommt.

Die Urlaubstage der Plöner Marineoffizierin am Roten Meer gehen am 29. September vorzeitig zu Ende, weil sie nach dem Rückflug sofort mit der deutschen Frauen-Nationalstaffel nach Kislowodsk in Russland fliegen wird. Dort findet der erste Vorbereitungslehrgang des Bundeskaders für die Frauen-Boxweltmeisterschaft statt, die vom 13. bis 25. November in Jeju (Südkorea) stattfindet. Annemarie Stark ist für diese Titelkämpfe bereits nominiert worden.

125 Spitzensportlersind nach Ägypten eingeladen: Boxerin Annemarie Stark ist als EM-Dritte dabei


Einen Urlaub hat sich Boxerin Annemarie Stark vom Boxring TSV Plön redlich verdient. Die Sportlerin hatte Anfang Juni bei den Box-Europameisterschaften in Bukarest nach einem einstimmigen Punktsieg im Viertelfinale gegen die Schwedin Elin Rolunnd die Bronzemedaille gewonnen – und damit für sich und einen Begleitperson einen Platz im „Robinson Club Soma Bay“. Sie fliegt in der kommenden Woche nach Ägypten.

In Ägypten wird auch der „Champion des Jahres“ gekürt. „Ganz ohne Training wir es nicht gehen“, verriet die Plöner Medaillengewinnerin mit Blick auf die Laufschuhe im Gepäck. Zu dem besonderen Kreis der erfolgreichen Athleten des deutschen Sports gehören in diesem Jahr nur 125 Sportlerinnen und Sportler des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die die hohen Anforderungen erfüllen und in der Freizeitwoche unter sich wählen werden, wer als „Champion des Jahres“ mit einem Gutschein für eine weitere Traumreise und einen Pkw vom Typ „smart fortwo“ zurückkommt.

Die Urlaubstage der Plöner Marineoffizierin am Roten Meer gehen am 29. September vorzeitig zu Ende, weil sie nach dem Rückflug sofort mit der deutschen Frauen-Nationalstaffel nach Kislowodsk in Russland fliegen wird. Dort findet der erste Vorbereitungslehrgang des Bundeskaders für die Frauen-Boxweltmeisterschaft statt, die vom 13. bis 25. November in Jeju (Südkorea) stattfindet. Annemarie Stark ist für diese Titelkämpfe bereits nominiert worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen