zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 12:08 Uhr

Ein Schulgarten mitten in der Schule

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 27.Jul.2017 | 12:03 Uhr

„Das Atrium war im Frühjahr 2016 in einem urwaldähnlichen Zustand“, erinnert sich Caren Jürgens, Biologie- und Klassenlehrerin der Schule an den Auewiesen. Gut ein Jahr später ist Grün immer noch die dominierende Farbe, aber es ist deutlich eine menschlich Ordnung zu erkennen: Caren Jürgens und die Schüler ihrer Klasse 6b haben mit ganz viel Unterstützung aus dem Urwald einen Schulgarten gemacht, der nun die „grüne Lunge“ der Schule bildet.

„Die sonnige Lage im Zentrum der Schule erschien ideal“, schilderte Jürgens den Werdegang, „und so machten sich die Schüler zunächst mit Skizzen und Pflanzenlisten ans Werk. In den Osterferien fand eine konzertierte Aktion mit Eltern und Schülern statt, bei der riesige Wurzeln ausgegraben und tonnenweise Gestrüpp beseitigt wurden. Wir fanden eine Springbrunnenanlage und viele Steine, so dass spontan die Idee entstand, dort einen kleinen Teich und eine Kräuterspirale anzulegen.“

Die Kräuterspirale habe vor allem der begnadete „Baumeister“ Linus Wolter aus der 6b gestaltet. Der habe auch sonst einen großen Anteil an der weiteren Pflege des Schulgartens geleistet, und es sei ihm auch gelungen, andere Schüler für Arbeiten einzuspannen.

Die Lehrerin Dörte Holst stiftete eine Teichwanne, Eltern und Lehrer brachten Pflanzen und bald zogen einige Molche in den kleinen Teich ein. Im Kunstunterricht wurden Nistkästen bemalt und im Schulgarten vom Hausmeister aufgehängt worden. Jürgens: „Unser Hausmeister half uns stets mit Rat und Tat, zum Beispiel bei der Einrichtung der Wasserversorgung in Form eines abschließbaren Wasserhahns.“ In Beeten wuchsen Erbsen, Möhren, Erdbeeren, Tomaten, Kartoffeln, Himbeeren, Mangold und konnten in Pausen als Snack zwischendurch geerntet werden. Einen großen Anteil haben auch Sommerblumen, besonders die Sonnenblumen seien in beträchtliche Höhe gewachsen. Der Schulgarten kann auch zum „Klassenzimmer“ werden: Werklehrer Stefan Schrade baute gemeinsam mit Schülern drei kombinierte Tische und Bänke, die Platz für 24 Schüler bieten. Das Material wurde vom Förderverein der Schule gestellt.

Caren Jürgens: „Die Schüler können im Schulgarten erleben, wie sich Pflanzen von der Aussaat bis zur Ernte entwickeln, welche Pflege sie brauchen und welche Rolle bestäubende Insekten und Schädlinge spielen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen