Ein Schmied heizt die Esse an

Schmiedemeister Wulf Stein aus Kembs wird am 26. August im Dorf- und Schulmuseum Schönwalde das glühende Eisen schmieden.
Schmiedemeister Wulf Stein aus Kembs wird am 26. August im Dorf- und Schulmuseum Schönwalde das glühende Eisen schmieden.

Wulf Stein zeigt am kommenden Freitag sein Handwerk im Dorf- und Schulmuseum Schönwalde

von
20. August 2016, 18:17 Uhr

Zur Saisoneröffnung des Dorf- und Schulmuseums sprachen die Schmiedemeister Wulf Stein und Volker Gast über ihr Handwerk. Am Freitag, 26. August, werden von 14 bis 17 Uhr die Funken sprühen und der Amboss klingen. Wulf Stein entzündet das Schmiedefeuer, auch Esse genannt, im „Olen Sprüttenhus“ neben dem Museum und gewährt Einblick in ein altes Handwerk. Der 68-jährige aus Kembs wird das glühende Eisen aus der Esse ziehen und auf dem Amboss mit gekonnten Schlägen in Form bringen. Es gibt eine persönliche Verbindung Steins zu den Ausstellungsstücken im Schönwalder Museum. Sein Vater Otto machte 1928 zusammen mit dem Mönchneversdorfer Schmied Willi Gradert einen viermonatigen Kurs an der Hufbeschlagschule in Altona. Esse, Blasebalg und Amboss sowie die meisten Ausstellungsstücke im Museum stammen aus Graderts Werkstatt. Im Museum hängt ein Foto, das Otto Stein und Willi Gradert als Kursteilnehmer zeigt.

Kommenden Freitag bietet sich eine der seltenen Gelegenheiten, einen Schmied bei der Arbeit mit der Glut zu erleben. Hufschmiede entnehmen die Eisen heute in der Regel einem gasbetriebenen Ofen. Wulf Stein wird aus Rundstahl kleine Hacken und Harken schmieden, die Kinder zum Andenken mit nach Hause nehmen dürfen. Wer sich traut, darf vielleicht auch einmal selbst den Hammer schlagen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen