zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 11:39 Uhr

Ein Rekord wurde gebrochen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Beim 19. Eutiner Seelauf des Aufklärungsbataillons 6 liefen 320 Menschen rund um den Großen Eutiner See: Teilnehmerrekord

Die Bestzeit von 33:06 Minuten hat weiter Bestand. Sie ist erst im vergangenen Jahr aufgestellt worden, nachdem seit 1997 eine nur drei Sekunden längere Zeit nicht „geknackt“ worden war.

Trotzdem wurde mit dem 19. Eutiner Seelauf, den das Eutiner Aufklärungsbataillon 6 gestern organisierte, ein neuer Rekord aufgestellt: Mit 320 Läufern, die sich gemeldet hatten, wird der bislang im Jahr 2008 aufgestellte Teilnehmerrekord leicht überboten. Und es waren immerhin 90 Sportler mehr als im Vorjahr, die gestern die 9500 Meter lange Strecke rund um den Großen Eutiner See absolvierten.

Bei bestem Wetter – Temperatur um die 17 Grad, vorwiegend sonnig – schickte der amtierende Kommandeur, Major Christpoh von Freymann, das große Läuferfeld standesgemäß in der Läuferallee des Schlossgartens auf den Weg. Zur Sicherheit fuhr der Oberstabsgefreite Philipp Paulokat mit dem Fahrrad dem Feld voraus. Die Strecke war aber mit Kreidestrichen und -pfeilen gut „ausgeschildert“. „Wir haben zwei Tage lang die Strecke markiert und 80 Kilo Kreide verbraucht“, verriet ein Helfer.

Keine Orientierungsprobleme hatte offensichtlich Stabsunteroffizier Vincent Krahn vom Spezial-Pionierbataillon 164 in Husum mit einer Zeit von 33:24 mit deutlichem Abstand vor dem zweiten, Stabsunteroffizier Vilmos Tomaschewski vom Taktischen Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“, in Jagel, der 46 Sekunden später über die Ziellinie lief. Weiter acht Sekunden später folgte Oberfähnrich Matthias Eickholt (ebenfalls aus Jagel).

Schnellste Frau war Feldwebel Anne Becker (ebenfalls Jagel) mit einer Zeit von 42:22, nur 35 Männer waren schneller. Die junge Frau war trotzdem mit ihrer Leistung nicht zufrieden: „Die Strecke war echt brutal“, verriet sie dem OHA kurz nach dem Zieleinlauf bei der Bundeswehr-Badeanstalt, immer noch nach Luft schnappend. Nach ihrer gewohnten Leistung hätte sie eine Minute schneller sein müssen – allerdings auf ebenen und geteerten Wegen an der Westküste. Sowohl die Höhenunterschiede als auch die Oberfläche der Wege seien eine Herausforderung gewesen. Aber sie bereue ihre erste Teilnahme an einem Seelauf nicht.

Hinter Anne Becker steht in der Frauenwertung Oberregierungsrätin Anne Podlech (Einsatzflottille 1) mit 44:38 (gesamt 78. Platz) sowie Hauptbootsmann Daniela Jordanow (Sportfördergruppe der Bundeswehr in Hamburg) mit 45:10 (gesamt 91. Platz).

Ein paar weitere Ergebnisse: Der schnellste Soldat des Aufklärungsbataillons 6 war Oberleutnant Stefan Leschonski (38:30, Platz 6), schnellster Teilnehmer, der nicht der Bundeswehr angehört, war Polizeihauptkommissar Sven Schulze aus Eutin (38:36, Platz 7). Älteste Teilnehmer war Sigurd Sump (74, Laufgruppe Neumünster), er belegte mit 57:36 Platz 248.

Bei den Mannschaften (19 insgesamt) siegte das Aufklärungsbataillon 6 Eutin vor dem Panzergrenadierbataillon 401 aus Hagenow und dem Taktischen Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ aus Jagel. Die Mannschaft der Polizei Eutin
wurde 5. und die Gemeinde
Ratekau (mit Bürgermeister Thomas Keller) belegte Rang 15.

Zu diesem 19. Seelauf, der zum dritten Mal von Hauptmann Oliver Bahr organisiert worden war, hatte das Bataillon traditionell Soldaten, Beamte und Zivilbedienstete der Bundeswehr, der Bundespolizei und der Polizei eingeladen. Darüber hinaus durften auch „Zivilisten“ aus den Patengemeinden des Bataillons teilnehmen.

Von den 320 gemeldeten Läufern kamen 256 von der Bundeswehr, 23 von der Polizei und 41 waren Zivilisten. 297 Läufer wurden gewertet. Denn im Feld waren auch Sportler, die nur wegen des Spaßes dabei waren wie der erst 14-jährige Mike Seiler. Obwohl er noch ein bisschen vom Mindestalter 18 entfernt ist, wurde sein Engagement mit einer Urkunde und Medaille belohnt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2014 | 14:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen