zur Navigation springen

Plön : „Ein Privileg, hier arbeiten zu dürfen“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ute Klünder ist die neue Leiterin der „Akademie am See“ auf dem Koppelsberg.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2015 | 18:00 Uhr

Plön | „Was ist das für ein Privileg, hier arbeiten zu dürfen“, schwärmt die neue Leiterin der „Akademie am See“, Ute Klünder. „Ich wollte mich beruflich verändern und inhaltlich etwas anderes machen. Es sollte mehr dem Gemeinwohl orientiert sein“, erzählt die 54-Jährige, die nach dem Ausscheiden ihrer Vorgängerin Anne Hermans vor einem Monat das „gut geführte Haus“ übernahm.

Zuvor war Klünder als Leiterin des internationalen Bildungs- und Qualifizierungsträgers „Carl Duisberg Centren“ in München und in den vergangenen sechseinhalb Jahren in Hannover tätig. „Hier auf dem Koppelsberg habe ich das Gefühl, dass ich etwas richtig Sinnvolles mache“, ist sich die neue Akademie-Chefin sicher.

Ihr großes Interesse liegt bei internationalen und interkulturellen Themen, für die sie die Akademie etwas ausrichten möchte. Doch zunächst gilt für Ute Klünder: „Erst einmal möchte ich schauen, was bewahrenswert ist und was man als Neues hinzunehmen kann.“ Da sie privat leidenschaftlich gerne fotografiere, wolle sie auf alle Fälle die Fotoschule stärken.

„Ich lerne für mein Leben gern und liebe es, mich weiterzubilden“, sagt Klünder voller Überzeugung. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die gebürtige Hannoveranerin eine vielseitige Biografie vorzuweisen hat. An der Georg-August-Universität Göttingen studierte sie Anglistik und Amerikanistik sowie Germanistik und Skandinavistik. Das Thema ihrer Dissertation lautete „Ich werde ein großes Kunstwerk schaffen“ – eine Untersuchung zum literarischen Grenzgängertum der zweisprachigen, dänischen Dichterin Karen Blixen.

Darüber hinaus studierte Klünder Deutsch und Englisch und war als Lehrbeauftragte für „Deutsch als Fremdsprache“ an der Universität tätig.

Ihre erste Stelle führte Dr. Ute Klünder 1998 nach Schleswig-Holstein. Am „Nordkolleg“, der Akademie für kulturelle Bildung in Rendsburg, leitete sie die Abteilung Fremdsprachen. Es folgten Anstellungen als pädagogische Leiterin am „DID-Deutsch-Institut“ in Frankfurt und als Marketing-Mitarbeiterin an der Königsteiner Akademie. Außerdem ist Klünder zertifizierter IHK-Coach, und Coach für Persönlichkeitsentwicklung.

„Dass ich hierher gekommen bin, soll so sein“, ist Klünder überzeugt und fühlt sich „angekommen“. „Alles ist stimmig“. Als Naturliebhaberin genießt sie nicht nur in ihrer Freizeit die landschaftlichen Schönheiten der Holsteinischen Schweiz, sondern auch die Autofahrten zwischen ihrem neuen Zuhause in Selent und der Akademie ist für Klünder täglich ein Genuss. Vor allem die Lebrader Teiche haben es ihr angetan. „Da fahre ich immer ganz langsam und lasse mich überholen“, verrät sie.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen