zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 02:59 Uhr

Ein kunterbuntes Kaleidoskop

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Regine Jepp veröffentlicht „Fast alles über Eutin“ / Neues Buch zwischen Anekdoten und Fakten, Histörchen und Hintergründen

Was haben der Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock, die Rotbauchunke und der Lido-Club gemeinsam? Alle sind Teil Eutiner Geschichte und Geschichten. Die 140 spannendsten, skurrilsten und bedeutendsten Aspekte aus der Vergangenheit der Kreisstadt hat Regine Jepp zusammengetragen. Und jetzt in Buchform veröffentlicht.

Gestern hat die 56-Jährige „Fast alles über Eutin“ im Rahmen einer Feierstunde vorgestellt. Darin erfährt der Leser, dass Klopstock einst nackt im Eutiner See schwamm, die Rotbauchunke ein Industriegebiet in Richtung Süsel verrücken ließ und der Lido-Club seit 1965 in der Stadt seinen Platz hat.

Letzterer wird im Volksmund noch heute „Russische Botschaft“ genannt. Manche denken, wegen der roten Beleuchtung. Jepp aber hat herausgefunden, dass sich einst eine russische Delegation in dem Haus in der Plöner Straße aufgehalten hat. Und so dem späteren Bordell seinen Namen gab.

Von A wie Apotheke bis Z wie Zirkus – Jepp hat viel Wissen rund um Plätze, Gebäude, Aktionen aber auch Menschen zusammengestellt. Die Eutinerin beschäftigt sich seit ihrer Schulzeit mit Geschichte. Sie hat bereits zahlreiche fachliche und journalistische Beiträge über historische Zusammenhänge verfasst – für die Leser des OHA ist sie keine Unbekannte. Die Diplom-Verwaltungswirtin ist überzeugt, dass Charme und Augenzwinkern zur Vermittlung von Fakten unabdingbar sind. Insofern ist ihr Buch auch mehr als eine klassische Enzyklopädie – nämlich unterhaltsam geschrieben. Deshalb gibt es nicht nur nackte Fakten –
von Kloppstocks Badeausflug einmal abgesehen –,
sondern viel Wissenswertes rund um Wilhelm Wisser,
Albert Mahlstedt und Co. – Menschen, die Eutin prägten oder auch berühmt machten.

Mit „unglaublich“ kommentierten die Gäste der Buch-Präsentation ebenfalls, dass das berühmte Lied „Sag mir, wo die Blumen sind“ sogar Anleihen in Eutin hat.

Von Menschen, Macht und Mauscheleien handelt das neue Buch. Es soll Auftakt sein zu einer Reihe von Büchern über die Region. Verleger von Eichborn denkt dabei an Veröffentlichungen über Fehmarn und Preetz. Und ein Buch über die Region zwischen Lübeck und Kiel habe er bereits selbst veröffentlicht, sagte von Eichborn, der Regine Jepps Ordnungssinn und Gründlichkeit besonders schätzt – ansonsten wäre es sicherlich auch nicht zu dem geballten Wissen auf 120 Seiten gekommen.

„Der Weg bis zum Buch war steinig“, fasst Jepp die Abstimmungen mit von Eichborn zusammen. Was die Autorin gerne wollte, war nicht im Sinne des Verlegers. Und umgekehrt. Dennoch kamen beide auf einen Nenner. „Das Buch ist sehr schön geworden“, gab Jepp in der Feierstunde zu. Und von Eichborn hatte nichts einzuwenden. Im Gegenteil. Zeigt es doch Eutiner Histörchen und Hintergründe neben Anekdoten und Fakten – alles alphabetisch geordnet. Eutiner Geschichte, die so komprimiert nicht anderweitig zu finden ist.


Regine Jepp: „Fast alles über Eutin. Geschichte und Geschichten. Ein charmantes Sammelsurium“, 120 Seiten, ISBN 978-3-86940-011-2, Preis: 12,90 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen