zur Navigation springen

Ein Hotel und ein Bahnhof: Wiege einer Tourismus-Marke

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Schild sieht aus, als sei es erst vor ein paar Tagen angebracht worden: „Holsteinische Schweiz“ steht darauf. Ein Hinweis „Fahrkartenverkauf“ ist dagegen unter Efeu verschwunden. Der unbefestigte Weg vor dem Anwesen durch den Transport schwerer Baumstämme gezeichnet, während dem Haus und dem Grundstück die Pflege anzusehen ist, die ihm seine Bewohner angedeihen lassen. Und nichts verrät dem ahnungslosen Passanten, dass er – unser heutiges Türchen des Adventskalenders – an einem historischen Ort steht: der Bahnhof „Holsteinische Schweiz“ zwischen Malente und Krummsee.

Einen Steinwurf entfernt ist die Landesfinanzschule. Das Gebäude war am 17. Mai 1885 eingeweihtes Hotel mit dem Namen „Holsteinische Schweiz“. Gut fünf Jahre später wurde die Eisenbahnlinie eröffnet, die Malente mit Lütjenburg verband. Der wagemutige Eutiner Kaufmann Johann Friedrich Janus (1836–1903), der das Hotel bauen ließ, hatte den Bau der Eisenbahnstrecke vorangetrieben und erreicht, dass sowohl an seinem Hotel eine Bahnstation gleichen Namens als auch 1,6 Kilometer weiter eine Station für Bruhnskoppel gebaut wurde. Der Bahnhof Holsteinische Schweiz wurde am 25. Mai 1890 eröffnet.

Friedrich Janus war Spross einer Unternehmerfamilie, die ihr mit Holz- und Baustoffhandel verdientes Geld früh in den Fremdenverkehr investierte. Für Janus waren gute Verkehrsverbindungen die grundlegende Voraussetzung für Tourismus, und er investierte auch in Schifffahrt: Das Dampfboot „Uklei“ fuhr vom 16. Juli 1882 an täglich bis zu acht Touren über den Kellersee.

Friedrich Janus gilt auch der Erfinder der Marke „Holsteinische Schweiz“. Der Eutiner Chronist Gustav Peters schrieb dazu in einem 1964 veröffentlichten Buch über die Kaufmannsfamilie: „Janus knüpfte geschickt an gehätschelte Vorstellungen und verbreitete Wunschträume der umworbenen Menge an, zog den Namen des damals begehrtesten Reiselandes ins Spiel und nannte das neue Erholungsgebiet zuerst 1882  bei der ,Uklei‘-Werbung Holsteinische Schweiz und drei Jahre später sein Hotel ebenfalls ,Holsteinische Schweiz‘. Durch einen Kunstgriff brachte er den Namen in die Menge: Ansichtskarten mit lustig farbiger Wiedergabe des Hotelschlosses wurde der Reim aufgedruckt: „Wie Holsteinische Schweiz liegt, so herrlich und schön, Dies Bild kann’s nicht zeigen, mußt kommen und sehn!“

Die für Norddeutschland außergewöhnlich modellierte Landschaft lockte auch an anderen Stellen sogenannten „Sommerfrischler“ an. Auf der Bruhnskoppel mit weitem Blick ins Land und Uferlinie am Krummsee hatte 1870 der Maler Johann Grebien eine Gaststätte eröffnet. 1902 wurde ein Hotel mit 21 Meter hohem Turm gebaut. Das Anwesen wurde 1939 vom Altonaer Spar- und Bauverein erworben, diente im Krieg als Lazarett, danach als Notunterkunft für Flüchtlinge und als Hilfskrankenhaus für die Stadt Kiel. Im Sommer 1950 reisten die ersten Mitglieder der Altonaer Genossenschaft als Feriengäste an. 1996 verkaufte die Genossenschaft das Hotel, das 2010 nach mehrfachem Betreiberwechsel geschlossen wurde.

Das Hotel Holsteinische Schweiz war anfangs sehr erfolgreich, wurde schon 1890 durch einen weiteres Hotel („Schweizerhaus“) ergänzt und beflügelte den Tourismus in der ganzen Region – bis der Erste Weltkrieg den großen Einbruch brachte. Während des Krieges wurde das Hotel an die Vahldiek-Stiftung verkauft und von der Kaiserlichen Marine als Genesungsheim genutzt.

Die Bahnstrecke Malente-Lütjenburg wurde in den Jahren 1962 und 63 komplett für bis zu 1400 Tonnen schwere Militärzüge erneuert, die den Übungsplatz Todendorf bedienten, der Personenverkehr wurde am 29. Mai 1976 eingestellt, der Güterverkehr Mitte der 1990er Jahre. Die Strecke wurde 1996 offiziell stillgelegt.

Das Bahnhofsgebäude Holsteinische Schweiz war 1974 verkauft worden: an einen Eisenbahner. Die heutigen Bewohner fühlen sich dort sehr wohl. Und manchmal kommen auch Spaziergänger vorbei, die es selbst noch erlebt haben, als der Bahnhof in Betrieb war...

zur Startseite

von
erstellt am 14.Dez.2016 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen