zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 11:17 Uhr

Ein Herzstück wird verschönert

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die voranschreitenden Bauarbeiten geben dem Seepark und der Stadtbucht ein neues Gesicht / Seepark ab Montag gesperrt

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2015 | 15:10 Uhr

Der Baufortschritt an der Stadtbucht und im Seepark ist beeindruckend. Das Stahlgerippe für den künftigen Seerosengarten „liegt“ schon im Wasser vor der Bastion am Schloss, die ersten Verankerungen für das Holzdeck in der Stadtbucht sind zu sehen und der Betonholm, der die Promenade zum Wasser hin begrenzt, wird diese Woche fertig. So zumindest lautet der Plan von Wasili Juschani und Marco Welter, die derzeit zusammen mit den Kollegen das letzte Stück des rund 250 Meter langen Betonholms einschalen, damit am Freitag der Beton kommen kann.

Auch die großen Hilfsspundwände wurden teilweise schon gezogen,
wo Arbeitsabschnitte fertig sind.
Im großen Stil sollen sie ebenfalls
ab Freitag entfernt werden. In der Mitte der künftigen Promenade
sind die ersten Betonplatten verlegt, die als Band künftig um die Bucht herum führen sollen. Zu den Seiten wird Basaltpflaster verlegt, das zum
Wasser hin mit Bäumen abwechselt.

Auf der künftigen Gastronomie-Fläche direkt vor dem Haus des Gastes türmen sich derzeit die Basaltsteine. Der Pflasterstein wird sich künftig von der Reithalle vorm Schloss bis hinunter in den Seepark ziehen. Die riesig anmutenden Rohre kurz vorm Seepark sind die Pfähle, die für den neuen Anleger der Freischütz im Boden befestigt werden. „Mit den Stahlarbeiten sind wir bis Ende des Jahres fertig“, sagt Polier Roland Paulokat.

Im Seepark wird derzeit mit Hochdruck am Wegebau und Sichtachsen gearbeitet. Auch wenn die Baumaschinen nicht laufen, brummt es dort. „Das ist das Wasser, das temporär in den See gepumpt wird, damit die Gewässer wieder in Stand gesetzt werden können“, erklärt Bauamtsleiter Bernd Rubelt. Der Schlamm, der aus dem kleinen Teich ausgebuddelt wird, kommt getrocknet auf die Felder als eine Art Dünger, so ein Dithmarscher Subunternehmer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen