Ein Hauch von Erzgebirge am Bungsberg

pm_dorfmuseum_180525_nussknacker

shz.de von
28. Mai 2018, 11:04 Uhr

In vielen Häusern stehen sie nur in der Adventszeit: Nussknacker aus dem Erzgebirge. Helga Wilhelm (Foto) hat in fast 30 Jahren eine Sammlung aus 532 Exemplaren zusammengetragen. In einer Sonderausstellung im Dorf- und Schulmuseum Schönwalde zeigt sie in diesem Sommer eine kleine Auswahl. Zur Ausstellungseröffnung erzählt die Sammlerin heute um 16 Uhr mehr über ihr saisonales Hobby. Denn ihr Herz schlägt für die Männchen aus dem Erzgebirge, in deren Mund die Nüsse „aufgebissen“ werden. Die gedrechselten Figuren waren ursprünglich als Spielzeuge gedacht, wie das bekannte Ballett „Der Nussknacker“ von Tschaikowski nach der Erzählung von E.T.A. Hoffmann eindrucksvoll zeigt. Auch diese beiden Werke haben es der pensionierten Lehrerin angetan. Der Soldat ist wie König, Gendarm und Förster eine der Grundformen aus erzgebirgischer Herstellung, die die Obrigkeit karikierten. In Seiffen und Umgebung schlägt das Herz der 79-Jährigen höher. Als sich 1992 erstmals die Möglichkeit zum direkten Einkauf bot, kam sie mit einem Kofferraum voller Nussknacker nach Hause. In späteren Jahren halfen Freunde und Familie die Sammlung wachsen zu lassen. Einige Unikate und ganz besondere Stücke gibt es bis 30. September im Dorf- und Schulmuseum zu bestaunen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen