„Ein gutes Bild muss nicht schön sein, sondern fesseln“

wolfgang
1 von 3

von
16. August 2016, 11:47 Uhr

Mit einem Motiv von Wolfgang Mielke (kleine Zeichnung) setzt der Ostholsteiner Anzeiger heute seine Serie mit Arbeiten der Eutiner „Urban Sketchers“ fort. Er selbst schreibt über sich: Viele Eutiner kennen mich vom Sportgeschäft in der Peterstraße, welches ich mit meiner Frau zusammen 25 Jahre geführt habe. Ich habe als junger Mann oft gezeichnet und suche jetzt im „Unruhestand“. Lieblingsmaterialien: Inzwischen habe ich meine favorisierten Malutensilien Stift, Kohle und Rötel um Acryl und in der letzten Zeit um Aquarell erweitert. Besonders Aquarell stellt eine faszinierende Herausforderung, auch in Verbindung mit wasserlöslichen Stiften dar. Seine Intention: Entspannung und Freude beim Malen, gern mit Gleichgesinnten. Gezeichnet habe ich schon gern in meiner Jugend, dies ist aber durch Beruf und Familie etwas in Vergessenheit geraten. Nun habe ich wieder Zeit und vor allen Dingen Motivation, mich diesem wunderschönen Hobby zu widmen. Mich faszinieren Menschen, vor allen Dingen Porträts. Ich habe mich dem Realismus verschrieben und erwarte von einem guten Bild, dass es den Betrachter in seinen Bann zieht. Ein Bild muss nicht immer schön sein, sondern kann auch Abneigung hervorrufen, es soll „fesseln“.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen