Ein Fest vieler Begegnungen

Vor großem Publikum führten die Schulkinder einen lange einstudierten Tanz auf dem Schulhof auf.
Vor großem Publikum führten die Schulkinder einen lange einstudierten Tanz auf dem Schulhof auf.

Schönwalder Friedrich-Hiller-Schule feiert ausgelassenes Schulfest / Erstmals keine Königspaare proklamiert

von
30. Mai 2015, 18:39 Uhr

Erstmals proklamierte man beim Schulfest der Friedrich-Hiller-Schule keine Königspaare. Dennoch gab es für die Schüler, Eltern, Großeltern und alle anderen Interessierten viel Spiel und Spaß. Man feierte einfach ein „Fest der Begegnung“, wie es Schulleiterin Doris Jürs nannte. Jeder habe Zeit mit anderen ins Gespräch zu kommen. Frei von Wettbewerben konnte sich jeder an den Spielen ausprobieren die ihm gefielen. Und davon gab es reichlich. 15 Stationen waren rund um die Schule verteilt. Darunter sportliche Herausforderungen wie das Schubkarrenrennen oder der Hindernisparcours auf Taucherflossen, aber auch Geschicklichkeitsspiele wie Erbsenschlagen. Die Spiele hatten sich Eltern und Schüler gemeinsam ausgedacht und zum Teil die dafür nötigen Utensilien und auch die Dekoration selbst gebastelt. So ging es in einem Wettbewerb darum, wer ein durchgeweichtes Haushaltstuch von der Rolle am häufigsten auf einer Wäscheleine hin und her bewegen kann, bevor es reißt. Einen unerwarteten Ansturm gab es auf die Tombola. Mit Freude vermeldete der Vorsitzende des Schulvereins, Winfried Saak, den vorzeitigen Ausverkauf der Lose. Es lag wohl auch an den attraktiven Preisen die fleißige Mütter in Wochen von vielen Spendern zusammengetragen hatten. Ebenso groß war die Spendenbereitschaft am Buffet des Schulvereins an dem es Süßes wie Herzhaftes gab. Schulverbandsvorsteherin Angela Hüttmann war begeistert von einem „Fest für das Dorf“, das sich ihr präsentierte. Nachdem es zur Eröffnungspolonaise noch kurz
regnete, blieb es den übrigen Nachmittag zur Freude aller trocken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen