zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 11:39 Uhr

Ein famoser Aufsteiger

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2014 | 16:05 Uhr

Es war angerichtet: Der November gönnte den Fußballern einen wohlig warmen Sonnentag, 470 Zuschauer strömten zum A-Platz des Fritz-Latendorf-Stadions – und erlebten die erste richtig derbe Klatsche, die Eutin 08 in der Amtszeit von Trainer Mecki Brunner kassierte. Die Todesfelder konnten machen, was sie wollten – es funktionierte, die Eutiner konnten auch machen, was sie wollten – es ging in die Hose.

Die Qualifikation für das Hallen-Masters, das Turnier der acht besten Fußballmannschaften in Schleswig-Holstein war der Lohn einer fulminanten Punktrunde, die Aufsteiger Eutin 08 bis dahin gespielt hatte. Jetzt gab es die zweite Niederlage in Folge, dahin ist die Unbeschwertheit der meisten Hinrundenspiele. Am Sonnabend sah es es so aus, als habe die Mannschaft bis dahin ebenso über ihren Möglichkeiten gespielt, wie sie gegen Todesfelde darunter geblieben ist. Entschlossenheit und Spielfreude kennzeichneten den bisherigen Saisonverlauf, gegen Todesfelde machten sich auf dem Platz zum ersten Mal Müdigkeit und Ratlosigkeit breit. Eutin 08 war einfach nur überfordert. Mit dem 1:6 lösen sich – hoffentlich – die Luftschlösser wieder auf, die manch einer schon eingerichtet hatte und nach souveränem Durchmarsch in der Regionalliga beziehen wollte. Eutin 08 ist ein famoser Aufsteiger, der aber an diesem Wochenende gezeigt hat, dass er eben doch noch ein bisschen grün ist.

Dennoch wird die Mannschaft beim Hallen-Masters im Januar für die eine oder andere Überraschung gut sein. Zur Erinnerung: Trainer Mecki Brunner hat das Saisonziel deutlich tiefer angesetzt. Ein einstelliger Platz soll es werden. Bisher liegt er deutlich über dem Soll, denn die Konkurrenz hat gestern ebenfalls gepatzt – Eutin 08 bleibt Tabellenführer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen