Ein Euro pro Gericht geht an die Tafel

shz.de von
25. November 2014, 13:30 Uhr

Im vergangenen Jahr war die Aktion ein voller Erfolg: 50 Cent legte das Restaurant „Uklei-Fährhaus“ von jedem verkauften Gericht für die Eutiner Tafel zurück. Über 700 Euro kamen so in November und Dezember zusammen. In diesem Jahr wollen die Betreiber Ilona und Wolfgang Nittritz – sie haben vor drei Wochen geheiratet – die Aktion wiederholen. Zwar beschränkt sich der Zeitraum auf den Dezember, dafür spendieren die Wirtsleute pro Gericht mit einem Euro die doppelte Summe.

Die Tafel könne das Geld sehr gut gebrauchen, versicherte die stellvertretende Vorsitzende Ingeborg Schläfke. Die Einrichtung habe derzeit nicht nur sehr viel mit Flüchtlingen zu tun, wie in der Vergangenheit soll es auch eine besondere Aktion zu Weihnachten geben: „Wir packen schon seit vielen Jahren für unsere Kunden eine Weihnachtstüte – mit Butter, Kaffee, einem Glas Honig, etwas Marzipan oder einem Weihnachtsmann für die Kinder“, berichtet Ingeborg Schläfke. „Das kostet natürlich auch.“

Wöchentlich versorgt die Tafel 800 Menschen, darunter Alleinerziehende, Flüchtlinge, aber auch viele Rentner. Die Nachfrage sei so groß, dass es eine Warteliste gebe, berichtet Schläfke. Doch die Zeiten, in denen einer sein Paket nicht abgeholt habe, seien vorbei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen