Bosau : Ein erster Platz für die Heinrich-Harms-Schüler

„Ro(Bosau)er“-Gruppe kehrte erfolgreich vom Lego-League-Wettbewerb heim

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
05. Dezember 2014, 12:32 Uhr

Mit einem beachtlichen ersten Platz in der Tasche kehrte das Lego-Team der Hutzfelder Heinrich-Harms-Schule von einem Wettbewerb auf dem Campus der Fachhochschule Kiel zurückl. Dort fand zum der First-Lego-League-Wettkampf teil.

Nach dreimonatiger Vorbereitung galt es, auf der Basis von Lego einen Roboter so zu programmieren, dass er eigenständig Aufgaben lösen musste. Als weitere Disziplin musste eine Teamaufgabe gelöst werden, auf die sich keine Schule vorbereiten konnte.

Die 14 Teams aus schleswig-holsteinischen Schulen stellten einen Forschungsauftrag vor. In fünf Minuten wurden die Ergebnisse einer Jury präsentiert. Das Bosauer Team, die „Ro(Bosau)er“, hatten Schulbuchverlage angeschrieben, einen Experten interviewt, im Internet recherchiert, eine Fachzeitschrift gelesen und eine Umfrage an der Schule in den Klassen 5 bis 10 vorgenommen. Die Auswertung zeigte, dass sich Schüler zwar mehr moderne Kommunikationsmittel wie PC, Tablet, Beamer und Whiteboard wünschten. Die Frage aber, ob sie lieber in die Schule gehen oder von zuhause aus arbeiten wollten, wurde in den Klassen 5 bis 9 eindeutig beantwortet: der Kontakt zu Mitschülern war ihnen wichtig und damit das Arbeiten in der Schule. Lediglich in der 10. Klassenstufe gab es eine hauchdünne Mehrheit für das Arbeiten von zuhause.

Die Analyse des vorgegebenen Problems und die Kreativität, mit der die Ergebnisse vorgetragen wurden, überzeugten die Jury, so dass die Heinrich-Harms-Schüler mit dem ersten Preis für das Forschungsprojekt ausgezeichnet wurden. Übrigens: das Klassenzimmer der Zukunft wurde als Modell aus Legosteinen gebaut.

„Wir sind stolz auf unsere Schüler, die, insbesondere in der Endphase, auch über den Unterricht hinaus für den Wettbewerb übten“, sagten Ingwer Jessen und Rainer Siemers, die gemeinsam die Vorbereitung in Hutzfeld leiteten. Trotz starker Gegner, die Hälfte der teilnehmenden Schulen waren Gymnasien, erhielt die Heinrich-Harms-Schule Hutzfeld in der Gesamtwertung einen beachtlichen Platz im Mittelfeld.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen