zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 12:01 Uhr

„Ein echter Leuchtturm des Wissens“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

25 Jahre außerschulische Bildung an der Ostsee: Das BUND-Umwelthaus feiert Jubiläum / „Die Kinder erziehen zu Hause ihre Eltern“

shz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 12:35 Uhr

Die einen suchen mit Keschern im Ostseewasser nach kleinen Fischen, die anderen schauen sich durch ein Mikroskop junge Miesmuscheln an, eine andere Gruppe backt Stockbrot. Elf Stationen stehen für Schulkinder bereit. An allen geht es spielerisch zu – wie überall rund um das Umwelthaus. Und das bereits seit 25 Jahren. „Wir wollen Kindern zeigen, warum wir alle die Ostsee schützen sollten und wie dies gelingen kann“, sagt Martina Stapf, Leiterin des Umwelthauses vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Wissen rund um die Natur vermitteln – heute wichtiger denn je. „Feuer und Wasser sind den meisten Kindern nicht mehr so bekannt“, sagt Stapf. Und so bietet das Umwelthaus vielen erstmals Einblicke in eine für sie fremde Welt. Obwohl diese direkt vor der Haustür liegt: die Ostseeküste.

„Hier lernen Kinder wirklich fürs Leben“, sagte der BUND-Bundesvorsitzende Professor Dr. Hubert Weiger gestern bei seinem Besuch. Die Bedeutung des Umwelthauses werde durch zahlreiche Aktionen unterstrichen. Allein in dieser Woche sind mehr als 240 Schüler hier. Abgestimmt ist das Angebot auf Kinder vom Vorschulalter bis zur 6. Klasse.

Das Umwelthaus sei „einer der begehrtesten Standorte des Bildungsspaß“, lobte Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, die das Umwelthaus unterstützt. „Die nächsten 25 Jahre werden noch wichtiger“, sagte Schumacher im Hinblick auf das Jubiläum. Denn es müsse gelingen, den Umweltgedanken den Kindern beizubringen, so Schumacher. Gerade darin, Kindern ein unmittelbares Naturerlebnis zu bieten, sieht Hubert Weiger die Herausforderung. Denn der BUND beobachte eine zunehmende Naturferne bei den Menschen bei gleichzeitiger Natursehnsucht, so Weiger. Aber meist habe „Natur nur noch Event-Charakter“. Die Ostsee sei wie die Alpen für viele „eine heile Welt“, sagt Weiger. Doch dem ist nicht so. Die Ostsee sei stark gefährdet. Insofern erfahren Besucher im Umwelthaus auch Wissenswertes über Müllvermeidung und Abfalltrennung. Angesichts der Mikro-Plastik-Problematik in den Weltmeeren ein aktuelles Thema. Das Umwelthaus sei eben „ein echter Leuchtturm des Wissens“, sagt Weiger. Positiver Nebeneffekt: „Die Kinder erziehen zu Hause ihre Eltern“ – sprich die Schüler geben das in Neustadt erworbene Wissen meist an die Eltern weiter. Der BUND plant, das Umwelthaus auch in Zukunft als außerschulischen Lernort für Schulen aus ganz Schleswig-Holstein anzubieten. „Wir werden uns dauerhaft engagieren“, sagte Weiger und hofft weiterhin auf die Unterstützung durch Landesregierung, Kreis und die Stadt Neustadt. Und die scheint ihr sicher, denn neben der Sparkassenstiftung versicherte auch Neustadts Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider Umwelthaus-Chefin Stapf, dass das Haus so etabliert sei, dass die Arbeit hier weitergehen müsse. „Wir sind stolz auf dieses Bildungsangebot“, sagte Batscheider.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen