Ein buntes Jahr voller Attraktionen

Fast bis auf den letzten Platz war das „Brauhaus“ gestern beim Frühschoppen der Eutiner Schützengilde von 1668 gefüllt.
1 von 3
Fast bis auf den letzten Platz war das „Brauhaus“ gestern beim Frühschoppen der Eutiner Schützengilde von 1668 gefüllt.

Eutiner Schützengilde startet mit Frühschoppen ins Jubiläumsjahr / Buch zum 350-jährigen Bestehen gewürdigt

Avatar_shz von
18. März 2018, 17:43 Uhr

Mit einem Frühschoppen ist die Eutiner Schützengilde von 1668 gestern in ihr 350. Jubiläumsjahr gestartet. Rund 150 Gäste genossen im „Brauhaus“ zünftiges Essen, Marschmusik der Kapelle „Sielas“ und konnten erste Blicke auf die bevorstehenden Feierlichkeiten in diesem – für die Gilde – besonderen Jahr werfen.

„Wir haben ein buntes Jahr voller Attraktionen vorbereitet“, sagte der Wortführende Vorsteher Heiko Godow. Rund zweieinhalb Jahre habe die Gilde in die Planungen investiert. „Das Jubiläumsjahr ist proppevoll“, sagte Godow. Und wahrlich: Die Feierlichkeiten setzen sich nach dem gestrigen Frühschoppen mit dem Festkommers am 9. Juni fort. Dazu werden viele Gäste in Eutin erwartet. Dazwischen findet am Sonnabend, 28. April, ein Ältermann-Treffen aller Gilden aus dem Umkreis in Eutin statt. Aus Anlass des 350. Geburtstags findet außerdem vom 22. bis 24. Juni das Drei-Länder-Schießen auf dem Vogelberg statt. Als weiterer Termin in diesem Jahr ist das Bürgervogelschießen vom 7. bis 9. Juli gesetzt. Der dazugehörige Umzug werde zehn Mal so groß ausfallen wie üblich, sagte Godow. Dem Schützenfest folgt am 20. Oktober das Drei-Städte-Schießen in Malente. Der Ausklang des Jubiläumsjahres ist mit einem Klönschnack am 9. November und einem Adventskaffee am 2. Dezember geplant.

Neben der Vorfreude auf die nahe Zukunft stand auch die Vergangenheit im Fokus des Frühschoppens. Eine „kleine Gruppe handverlesener Eutiner“ habe laut Godow drei Jahre lang an der Aufarbeitung der Gilde-Geschichte gearbeitet. Herausgekommen ist ein Jubiläumsbuch, das von OHA-Redakteur Michael Kuhr unter ständiger Zuarbeit von Dieter Schädlich, Dieter Schönke und Alfred Severin mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Holstein und der Stiftung der Sparkasse Holstein geschrieben und in der Eutiner Druckerei Bogs erstellt wurde. „Tradition wurde mit neuem Leben gefüllt“, lobte Godow und überreichte dem Autoren einen Präsentkorb und eines von zehn extra buchbinderisch veredelter Exemplaren der Gilde-Chronik.

Das Buch umfasst auf 140 Seiten auch die einst von Vorsteher Ernst Schütt zum 300. Geburtstag der Eutiner Schützengilde erstellte Chronik. Daten und Fakten zu den Großen und Kleinen Königen sowie Vorstehern und weiterer Geschichte(n) rund um die Gilde wurden im neuen Werk auf den aktuellen Stand gebracht.

„Das Besondere der Chronik ist der Blick von außen auf die Gilde“, sagte Kuhr, Mit dem Eutiner Journalisten hatte die Gilde nämlich jemanden für die Mitarbeit am Projekt gewinnen können, der selbst gar kein Mitglied der Schützen ist. „Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie das für uns getan haben“, sagte Godow anerkennend – „Das beeindruckt mich.“

Auch Dieter Schädlich aus dem Rechercheteam fand anerkennende Worte für die Chronik. Während der gemeinsamen Arbeit mit Kuhr seien beide Freunde geworden, sagte Schädlich. Zudem habe das Team Einblicke erhalten, welche Möglichkeiten der Zeitungs- und Buchbereich heute biete.


Die Chronik zum 350. Geburtstag der Eutiner Schützengilde ist während der Öffnungszeiten in der OHA-Geschäftsstelle in der Schloßstraße 5 bis 7 erhältlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen