zur Navigation springen

Ausgezeichnet : Ehrennadel für vier Jahrzehnte im freiwilligen Löschdienst

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Seit über vier Jahrzehnten engagiert sich Dieter Fischer aus Griebel nun im Brandschutz

von
erstellt am 10.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Seit über vier Jahrzehnten engagiert sich Dieter Fischer aus Griebel nun im Brandschutz. Mit einer Dienstzeit von 36 Jahren gehört er zu den dienstältesten Ortswehrführern des Landes. Hierfür wurde er gestern von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) mit der Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Fischers Laufbahn bei der Freiwilligen Feuerwehr kann sich wahrlich sehen lassen. Im Laufe seiner Zeit durchlief er verschiedene Führungsfunktionen. Von 2001 bis 2013 war er Gemeindewehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kasseedorf.

Besonders engagierte er sich dort in der Nachwuchsförderung der Jugendfeuerwehr. Die Pfründe dieser Arbeit erntete er jedes Jahr, wenn Mitglieder aus der Jugendwehr in den aktiven Dienst übernommen wurden. Dank Fischer gibt es mitt-
lerweile auch die ersten
Frauenfeuerwehrgruppen des Landes. Die Löschgruppe in Griebel-Vinzier feierte 2012 ihr 40-jähriges Bestehen

In seiner Ansprache würdigte Albig das Ehrenamt und bedankte sich bei den 19 geehrten Ehrenamtlern: „Sie sind Vorbilder. Sie bringen andere auf die Idee, sich ebenfalls zu engagieren. Sie setzen sich für ältere Menschen ein und für Kranke. Sie sind aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr, in der Kirchengemeinde oder in der Heilsarmee. Sie machen sich für ihre Herzensangelegenheit stark. Die Auszeichnung mit der Ehrennadel ist unser Dank für Ihr Engagement.“

Nur wer Anerkennung für sein Tun bekomme, bleibe auch motiviert, so Albig weiter. Eine Gesellschaft, in der die Bürger selbst die Initiative ergreifen, sei eine Gesellschaft, auf die man stolz sein könne. „Auch in den kommenden Jahren werden wir unser Gemeinwesen an immer neue Herausforderungen anpassen müssen. Dafür brauchen wir aktive Bürger, die nach vorn blicken, die Aufgaben lösen und die Verantwortung übernehmen.“

 

 

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen