„Edelweißpiraten“ im Schiffsthal

Der      Jugendbuchautor Dirk Reinhardt war in Plön zu Gast.
Der Jugendbuchautor Dirk Reinhardt war in Plön zu Gast.

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
18. März 2014, 13:53 Uhr

Der Jugendbuchautor Dirk Reinhardt hat in einer Autorenleung aus seinem Buch „Edelweißpiraten“ in der Schiffsthalaula an jugendliche Widerstandsgruppen im Nationalsozialismus erinnert. Rund 270 Schülerinnen und Schüler 9. und 10. Klassen der Regionalschule und des Gymnasiums waren von den Fachlehrkräften für Deutsch und Geschichte dazu eingeladen, ein Stück Zeitgeschehen deutscher Geschichte in anderer Form zu erfahren.

Mit Vorwissen zu den geschichtlichen Hintergründen und den Umständen im Nationalsozialismus lauschte die junge Hörerschaft den Ausführungen des Autors. Ausschnitte aus den fiktiven Tagebuchaufzeichnungen der erdachten Hauptperson des Romans machten den Schülern deutlich, wie denkbar problematisch und zum Teil lebensgefährlich es war, als Jugendlicher „anders“ sein zu wollen, als es zur damaligen Zeit des Nationalismus erwünscht war.

Politisch anfangs nur ansatzweise motiviert, bildeten sich an vielerlei Orten vor allem des Rheinlands seinerzeit Cliquen von Jugendlichen des Arbeiterstandes, die ihren eigenen Träumen und Wünschen nach Freiheit in Form von Kleidung, Musik und Gedankengut mutig nachgingen. Wohl wissend, dass dies nicht ohne negative Folgen für sie blieb. Doch auch Decknamen zum Schutz ihrer Identität konnten sie nicht vor den ständigen Verfolgungen retten und viele Mitglieder dieser „Edelweißpiraten“ – wie sie sich nannten – bezahlten bis zum Kriegsende 1945 mit ihrem Leben. Dirk Reinhardt recherchierte gründlich nach dem wenigen verschollenen Material dieser lange vergessenen Widerstandsgruppierungen und schrieb mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen seinen Jugendroman. Eindrucksvoll gelesen und mit originalem Bildmaterial aus Archiven brachte er Erzählung und Zeitgeschichtliches zusammen und erinnerte ohne pädagogischen Zeigefinger an mutige Jugendliche, die sich selbst in einer Zeit höchster Intoleranz nicht unterkriegen lassen wollten und Widerstände erprobten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen