zur Navigation springen

Edeka-Supermarkt: Gemeinde ruft die Landesplanung an

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Weihnachtlich friedlich ging es zu bei der letzten Sitzung der Bosauer Gemeindevertretung am Montagabend im Café „Haus Schwanensee“. Kein Wunder, es gab danach das Weihnachtsessen für die Ehrenamtler. Da fiel zuvor auch die Gegenstimme von Dr. Matthias Botzet zur Einrichtung eines Ältestenrates in der Gemeindevertretung nicht ins Gewicht. Insider nennen diesen Ältestenrat „Mauschel-Ausschuss“, weil damit hinter verschlossenen Türen die Beschlüsse für die Gemeindevertretung vorbereitet werden können. Es wird erwartet, dass künftig die politischen Diskussionen in diesem Ältestenrat stattfinden und nicht mehr in der Gemeindevertretung.

Klaus Peter Kühl aus Liensfeld beklagte in der Einwohnerfragestunde die fehlende Erweiterung des Edeka-Marktes in Hutzfeld. Es sei für ihn nicht logisch, dass die Stadt Eutin das Bosauer Vorhaben verhindere. Eigentlich, so sein Vorschlag, sollte jeder Bosauer mindestens mal eine Woche lang nicht in Eutin einkaufen. Bürgermeister Mario Schmidt erklärte, es gehe jetzt nur noch um 100 Quadratmeter Verkaufsfläche und den Bau der Tankstelle.

Die Gemeinde suche jetzt über die Landtagsabgeordneten Peter Sönnichsen und Regina Poersch das Gespräch mit der Landesplanung, bekräftigte Schmidt gemeinsam mit Bürgervorsteher Alfred Jeske. Und: Schmidt habe sich mehr Unterstützung aus der Eutiner Kommunalpolitik gewünscht. Ob die Eutiner Bürgermeister-Kandidatin und Landtagsabgeordnete Regina Poersch ihrem möglichen neuen Arbeitgeber einen – aus seiner Sicht sicherlichen – Bärendienst erweisen wird, bleibt abzuwarten. Birgit Steingräber-Klinke empfahl zudem Gespräch mit der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein zur Realisierung eines gemeinsamen Gewerbegebietes von Bosau und Eutin bei Quisdorf.

Die Gemeinde Bosau freut sich über eine Erstattung aus dem VBL-Geld des Landes von rund 20  000 Euro, schätzt Bürgermeister Mario Schmidt. Der neue Haushalt werde Ende Januar aufgestellt sein. In seinem Bericht teilte Mario Schmidt mit, dass Quisdorfs Dorfvorsteherin aus persönlichen Gründen ihr Ehrenamt zum 31. Dezember aufgibt. Außerdem sei der Flächennutzungsplan für die
Bosauer Seekoppel genehmigt. Damit könne mit dem Bau des Seniorendorfes „Uhlenbusch“ begonnen werden.

Im Amt Großer Plöner See seien bisher 100 der avisierten 170 Flüchtlinge angekommen. Mario Schmidt dankte allen ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz. Bisher seien alle Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht, ein Flüchtlingsbetreuer eingestellt und die ersten Kinder von Aylbewerbern in Bosauer Kindergärten aufgenommen worden. In der Gemeinde Bosau würden aber immer noch Wohnungen gesucht. Interessierte sollten sich bei der Gemeinde melden. Im Frühjahr kündigte Mario Schmidt eine Versammlung der Einwohner zum Thema „Flüchtlinge“ an.

Gut sieht es an der Heinrich-Harms-Schule aus. Wie Burkhard Klinke (SPD) als Vorsitzender des Fachausschusses sagte, sei in Hutzfeld der erste Schulassistent eingestellt worden. Für die Grundschule mit Beginn nach den Sommerferien 2016 seien bis jetzt 20 Mädchen und Jungen angemeldet worden. Die Schule absolviere jetzt ihren Schwimmunterricht in Eutin und spare im Gegensatz zum Unterricht in Plön 7500 Euro ein. 76 Kinder würden in der Offenen Ganztagsschule betreut. Der Bosauer SV übernimmt das Ferienprogramm, das seit 28 Jahren vom gemeindlichen Jugendzentrum aus organisiert wurde. Die Kosten bleiben bei 7800 Euro.

 

zur Startseite

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen