zur Navigation springen

Plön/Eutin : Edeka-Kunden und Arne Ley beschenken Flüchtlinge reichlich

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eine Überraschung gab es am Freitag in der Gemeinschaftsunterkunft des Kreises Plön in der Rautenbergstraße.

von
erstellt am 10.Okt.2015 | 04:30 Uhr

Der Kaufmann Arne Ley, Inhaber der beiden Edeka-Märkte in Plön und Eutin, fuhr mit einem Lieferwagen vor und brachte 184 Taschen mit Dingen für den täglichen Gebrauch vorbei. Dazu hatte er noch eine 1000 Euro-Geldspende in der Hand.

„Viele unserer Kunden haben sich an einer Taschenaktion beteiligt“, freute sich Inhaber Arne Ley gemeinsam mit seinen Marktleitern Marcus Kröger (Eutin) und Sebastian Müller (Plön). Die Kunden hätten zusammen 365 Taschen im Wert von 10 oder 15 Euro gekauft. So kamen 184 Taschen für Plön und 181 Taschen für Eutin im Gesamtwert von 5000 Euro zusammen. 5 Euro gab Arne Ley pro Tasche dazu und die Mitarbeiter spendeten auch fleißig. So kamen noch einmal jeweils 1000 Euro für Flüchtlinge in Plön und Eutin zusammen.

Landrätin Stephanie Ladwig freute sich „über ein gutes Beispiel der Hilfs- und Spendenbereitschaft der Bevölkerung“. Das seien Zeichen der Wertschätzung und Akzeptanz. Ohne ehrenamtliches Engagement gerate der Staat schnell an seine Grenzen. Im Kreis Plön müssen bis Jahresende 2600 Flüchtlinge aufgenommen werden.

Das Geld dient – wie in Eutin auch – dem Erlernen der deutschen Sprache. Aber auch ein Beamer für Veranstaltungen wird gewünscht, sagte Martins Bergmann, Leiterin der Gemeinschaftsunterkunft in der Rautenbergstraße 45. Michael Paul, Sprecher der Förderkreise, berichtete über das Engagement von 30 Ehrenamtlern in der Gemeinschaftsunterkunft. Dort lebten derzeit 45 Männer aus den Krisenregionen. Dringend würden noch Klamotten der Größen S, M und L für Männer gesucht, die montags (10 bis 12 Uhr, mittwochs (17 bis 19 Uhr oder sonnabends (13 bis 15 Uhr) dort abgegeben werden können.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen