zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 11:26 Uhr

Eckernförder machen Fortuna platt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Nordost: Bösdorfer unterliegen dem Eckernförder SV nach desolater zweiter Halbzeit mit 0:9(0:4) Toren

Die Fehler des SV Fortuna Bösdorf wurden durch den Eckernförder SV gnadenlos bestraft. Nach 90 ernüchternden Verbandsligaminuten unterlag der Aufsteiger mit 0:9(0:4) Toren und zeigte in der zweiten Halbzeit Zerfallserscheinungen. „Darüber wird zu reden sein. Das lasse ich so nicht gelten“, kommentierte Trainer Stefan Schümann die Leistung seiner Mannschaft nach der Pause.

Dabei begann das Spiel für die Gastgeber vielversprechend. Chrisitian Koschmann vergab die Chance zur Führung (3.) und Georg Uder scheiterte an ESV-Keeper Tim Steingräber. Nach dem 0:1 durch Henning Ströh (9.) versiebte Georg Uder freistehend aus sechs Metern die Riesenchance zum Ausgleich. Auf der Gegenseite nutzte Garbit Temirgan einen Fehler in der Bösdorfer Deckung zum 0:2 (17.). Jaron Ewert erhöhte auf 3:0 (36.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff attackierte Tim Schröder seinen Gegenspieler erst im Strafraum energisch. Schiedsrichter Alexander Hahn entschied auf Strafstoß, den Viktor Buchholz am chancenlosen Torhüter Boris Nowaczyk vorbei zum 4:0 in die Maschen drosch.

Ein 25-Meterschuss in den Torwinkel durch Aalen Ajdaparsic zerstörte mit dem 0:5 bereits fünf Minuten nach Wiederbeginn den letzten Widerstand der Gastgeber. Eckernförde ließ nun Ball und Gegner laufen. Die Fortuna kam überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe, verlor viel zu schnell die Bälle und musste so weitere Treffer durch Franz Philip Tuchen (60.), ein Eigentor von Sandro Vulcano (72.), Henning Ströh (82.) und Jaron Ewert (90.). Boris Nowaczyk verhinderte mehrfach weitere Gegentreffer. Der Fortuna fehlte erkennbar nach der Niederlagenserie das Selbstvertrauen. Stefan Schümann steht nun die schwere Aufgabe bevor, sein Team vor dem Auswärtsspiel bei Mitaufsteiger TuS Rotenhof wieder aufzubauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen