zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 08:31 Uhr

E-Jugendteams werfen viele Tore

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die männlichen E-Jugendhandballmannschaften der HSG Holsteinische Schweiz haben ihre Wochenendspiele souverän gewonnen. Während die zweite Mannschaft den Tabellenletzten TSV Süsel mit 40:11(21:6) besiegte, kam die erste Mannschaft etwa drei Stunden später zu einem Sieg mit 64:1(36:0) Toren gegen die HSG Ostsee Neustadt/ Grömitz II.

Die HSG II führte zur Pause bereits mit 15 Treffern Vorsprung. Gegen die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II hatte die erste Holstein-Mannschaft leichtes Spiel, da die Gäste mit nur acht Spielern und ohne gelernten Torwart antraten. Zudem standen drei Spieler zum ersten Mal auf dem Handballfeld. Entsprechend einseitig war die Begegnung.

Den Vorderleuten von Torwart Lukas Puschkarev gelang es nahezu pausenlos, die Pässe der Ostsee-Handballer frühzeitig abzufangen und so zu einfachen Toren zu kommen. Ein Extra-Lob verdiente sich Peer Schwark schon in der ersten Hälfte, der diverse Bälle eroberte. Zum Ende ließ die Konzentration bei den Gastgebern etwas nach, sodass die Ostsee-Handballer etwas leichter zu Torwürfen kamen. So gelang den Gästen ihr Ehrentreffer. Wagner hob zum Ende des Spiels die Tempogegenstoßpässe ihres Torhüters Lukas Puschkarev hervor und war erstaunt darüber, dass einige ihrer Spieler sogar mit der ungewohnten linken Hand warfen und trafen.

Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielte Torwart Felix Bluhm sowie Eric Beinke (14), Maximilian Feldt, Kjell Suhr (je 7), Mads Merlin Marquardt (6), Lasse Ohnesorge (4), Karl Christian Himmerkus, Lasse Zemski (je 1), Paul Henning Leithäuser, Edijon Sefa und Timur Sönmez.

Die HSG Holsteinische Schweiz I spielte mit Torwart Lukas Puschkarev sowie Nick Raphael Fürst (18), Peer Jonas Schwark (14), Julius Clasen (12), Jelle Laurids Haas (10), Nicolas Kahmke (4), Niklas Königshoff, Anton Christlieb und Lasse Finck (je 2).

zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 20:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen