zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 07:47 Uhr

Düsenjäger und Drohnen über Süsel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Rund 1000 Besucher beim Flugtag der Modell-Fluggemeinschaft Süsel / Planungen für 40-jähriges Bestehen des Vereins laufen bereits

Einen Flugbetrieb, wie er sonst nur auf großen Flughäfen zu erleben ist, bot gestern die Modell-Fluggemeinschaft Süsel den rund 1000 Besuchern am Süseler Baum. In der Luft mussten die Zuschauer schon genau hinsehen, um die Modelle vom Original zu unterscheiden – seien es Oldtimer, Segler, Hubschrauber oder Drohnen.

Am Boden wurde gefachsimpelt und gestaunt – wie über die Technik, die im Modell von Andreas Hausen steckt. Als einer von rund 40 Hobby-Piloten war der Kronshagener gestern in Süsel am Start. Sein Nachbau einer russischen MiG 25 sorgte für Aufsehen – Dank der Miniatur-Gasturbine im Heck des Düsenjägers. Bis zu 210 Stundenkilometer schnell kann der Jet werden. Für das nur 2,3 Kilogramm schwere Modell schon eine erhebliche Geschwindigkeit. „Das Risiko fliegt immer mit“, sagte Hausen angesichts der Unberechenbarkeit des Wetters am gestrigen Sonntag. Zwar herrschte schönstes Spätsommer-Wetter, jedoch war die Windlage grenzwertig. Wie bei den großen Originalen sei der Start und Landung das Kniffeligste, so Hausen. Denn das innerhalb eines Jahres komplett aus Balsa-Holz selbst gebaute Modell sollte keinen Schaden nehmen trotz der wechselnden Winde. Es ging jedoch alles glatt und Hausen konnte nach seinen Tief- und Überflügen die MiG wieder am Flugfeldrand abstellen – nicht ganz stilecht auf einer leeren Getränkekiste. Das Fliegen und etwas zu bauen, das funktioniert, faszinieren den Ingenieur für Schiffstechnik am meisten. Und Bernd Freitag, 2. Vorsitzende der Modell-Fluggemeinschaft Süsel, ergänzt: „In einer kleinen Welt nachleben, was man sonst nur im Großen sieht, macht den Reiz des Modellfliegens aus.“

Wie bei den großen Vorbildern kann es Ärger wegen Fluglärm geben. Deshalb habe der Verein bereits ein paar Mal den Standort seines Flugplatzes wechseln müssen. Der jetzige sei ideal und der Blick in die ostholsteinische Landschaft wunderschön, schwärmt Freitag. Das Gelände am Süseler Baum ist Eigentum des Vereins. Selbst wenn es direkte Nachbarn geben würde, bräuchten die sich aber nicht vor Lärm fürchten, so Freitag. Die Technik heute sei leiser als noch vor ein paar Jahren. Und jedes Modell werde vermessen, erhielte einen Lärmpass. Ohne diesen „Tüv-Bericht“ dürfe eine Maschine nicht starten.

Auf den nächsten Flugtag müssen Interessierte nicht wieder sechs Jahre warten: Im kommenden Jahr feiert der Zusammenschluss der Süseler Modell-Piloten ihr 40-jähriges Bestehen. Dann soll der Flugtag wiederholt und durch viele weitere Attraktionen ergänzt werden, so Gründungsmitglied Freitag.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2014 | 18:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen