neuauflage einer Ausstellung : „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“

Kuno Kost und Petra Brokelmann gehörten zu den Besuchern der Ausstellung  „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“ im  März dieses Jahres. Eine  Neuauflage startet am 11. Dezember .
Kuno Kost und Petra Brokelmann gehörten zu den Besuchern der Ausstellung „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“ im März dieses Jahres. Eine Neuauflage startet am 11. Dezember .

Im März gab es eine sehr erfolgreiche Ausstellung, die vom OHA und der Facebook-Plattform „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“ organisiert wurde. Im Dezember startet eine weitere Auflage in der Eutiner Kreisbibliothek.

Avatar_shz von
28. November 2013, 04:00 Uhr

Die Ausstellung „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“ im März dieses Jahres in der Eutiner Kreisbibliothek war ein voller Erfolg. „Bei der Ausstellung sind viele Menschen ins Gespräch gekommen“, berichtet Bibliotheksleiterin Beate Sieweke. In der Weihnachtszeit gibt es vom 11. Dezember bis 25. Januar 2014 eine Neuauflage. Begleitend dazu wird es zwei Veranstaltungen für Einsteiger zum Umgang mit Facebook und zwei abendliche Gesprächsrunden zu Themen aus der Ausstellung geben.

Schon im März waren sich Organisatoren und Kreisbibliothek einig, dass die Ausstellung wiederholt werden muss. Viele Einträge im Gästebuch, die zahlreichen Besucher und die positiven Rückmeldungen bestärkten den Gründer der Gruppe, André Deutschländer, und den Lokalsportredakteur unserer Zeitung, Harald Klipp, an dem Konzept zu feilen.

Schnell war klar, dass die Ausstellung die Menschen zusammenbringen soll. Und dafür eignet sich bekanntlich die Weihnachtszeit am besten.

Freitags am 20. Dezember und 24. Januar sind jeweils von 19 bis 21 Uhr Gesprächsabende geplant. Dabei soll es um Themen wie den Ihlpohl gehen. Die Möglichkeiten, die das Netzwerk Facebook bietet, stehen donnerstags am 12. Dezember und 9. Januar jeweils von 17 bis 19 Uhr im Blickpunkt. „Facebook für Einsteiger“ lautet der Titel der Veranstaltung, die sich auch an die ältere Generation richtet.

Damit auch die Menschen, die keinen Internet- oder Facebook-Zugang haben, ihre persönlichen Erinnerungen öffentlich zugänglich machen können, bietet unsere Zeitung einen Scan-Service an. So können Bilder digitalisiert und in die Gruppe gegeben werden.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, dem 11. Dezember, um 18 Uhr eröffnet. Sie endet Freitag, 24. Januar 2014, mit dem zweiten Gesprächsabend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen