zur Navigation springen

ZDF dreht 2014 nicht : Droht der Serie „Küstenwache“ das Ende?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Es stimmt, in diesem Jahr wird die Küstenwache eine Produktionspause einlegen“, bestätigt Susanne Priebe, Sprecherin des ZDF. Das Aus der Serie könne sie allerdings nicht bestätigen.

Fans der ZDF-Vorabendserie „Küstenwache“ sind beunruhigt. Sie befürchten das komplette Aus der Serie. Damit würde Schleswig-Holstein eine weitere Fernsehproduktion verlieren. Im Oktober 2012 fiel die letzte Klappe für die Serie „Der Landarzt“ mit Wayne Carpendale in der Hauptrolle, die 25 Jahre lang in Kappeln und Umgebung produziert wurde. Nun die Angst bei Fernsehzuschauern, dass auch die „Küstenwache“ mit Rüdiger Joswig, Sabine Petzl, Lara Isabelle Rentinck, Andreas Dobberkau, Michael Kind und Andreas Arnstedt ein Ende finden könnte.

„Es stimmt, in diesem Jahr wird die Küstenwache eine Produktionspause einlegen“, bestätigt Susanne Priebe, Sprecherin der Sendeanstalt. Das Aus der Serie könne sie allerdings nicht bestätigen. „Im Dezember 2013 wurden die Dreharbeiten der 17. Staffel beendet und im vergangenen Jahr 22 neue Folgen produziert. Gleichzeitig wird die neue Serie ,Kripo Holstein – Mord und Meer‘ in diesem Jahr fortgeführt, so dass der Vorrat an neuen Folgen der beiden beliebten Vorabendserien aus Schleswig-Holstein noch bis in das Jahr 2016 reicht“, sagt Susanne Priebe und ergänzt: „Die Zuschauer können sich auf dem Sendeplatz am Mittwoch um 19.25 Uhr also noch lange auf brandneue Folgen der maritimen Serien aus dem hohen Norden freuen.“
Seit 1996 wird in Neustadt und Umgebung die „Küstenwache“ gedreht. Fast ganzjährig ist die Filmproduktion zugange, um Szenen auf den Schiffen der Bundespolizei See, in zwei Studios sowie in diversen Städten und Dörfern zu filmen.

Für die Region Neustadt ist die Serie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Jedes Jahr kommen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet, um sich die Kulissen anzuschauen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen